Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Bundestagswahl 2013

Hohe Mieten wichtiges Wähler-Thema

Berlin, 30.08.2013
Wohnung, Wohnungen, Haus, Mieten

Hohe Mieten belasten vor allem Familien und sind für die Deutschen ein wichtiges Wahlkampf-Thema.

Neben den steigenden Mietsätzen interessieren sich die Wähler auch für die Zukunft des Euro, Mindestlöhne und die Finanzkrise.

Die steigenden Mieten sind für die Menschen in Deutschland laut einer Umfrage das wichtigste Wahlkampfthema. 38 Prozent nannten die steigenden Mietsätze und die Wohnungsnot als Topthema, das ihnen unter den Nägeln brennt. Das berichtete der Fernsehsender Phoenix als Auftraggeber in Berlin.

Dicht dahinter folgen mit 37 Prozent die Themen Zukunft des Euro und dann - mit je 35 Prozent - Mindestlohn und Finanzkrise. Die Energiewende nannten 32 Prozent. Schlusslichter unter den 25
abgefragten Themen waren die Frauenquote, die Homo-Ehe (je 4 Prozent) sowie die Zukunft der Bundeswehr (3 Prozent).

Laut Phoenix waren die Ergebnisse in Ost und West nahezu gleich. Allein das Thema Infrastruktur bewegt die Westdeutschen (22 Prozent) stärker als die Ostdeutschen (13 Prozent). An der repräsentativen Online-Befragung des Meinungsforschungsinstitutes YouGov hatten Anfang August mehr als 2000 Menschen teilgenommen. Mehrfachnennungen waren möglich. (dpa/apr)

comments powered by Disqus