Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Bundestagswahl

Kandidaten kann man jetzt vergleichen

Berlin, 22.08.2013
RHH - Expired Image

Um sich einen Überblick zu verschaffen, kann man nun die Kandidaten der Bundestagswahl miteinander vergleichen.

Die Kandidaten der Bundestagswahl miteinander vergleichen? Das wünscht sich so gut wie jeder Wähler und wird jetzt auch möglich gemacht.

Die Bundestagswahl steht demnächst an. Da ist es besonders gut, wenn man die einzelnen Kandidaten miteinander vergleichen kann. Und das ist jetzt auch möglich. Die Positionen der Direktkandidaten zur Bundestagswahl können seit Donnerstag im Internet spielerisch verglichen werden.

Ergebnis zeigt den Kandidaten mit den meisten Übereinstimmungen

Unter http://www.kandidatencheck.abgeordnetenwatch.de/ werden 24 Thesen zu Themen wie Mindestlohn, Energiewende und Steuern angezeigt. Drückt der Wähler eine mögliche Antwort, wird ihm angezeigt, welcher Direktkandidat der gleichen Meinung ist - inklusive Begründung. Am Ende ist ersichtlich, mit welchem Wahlbewerber es die meisten Übereinstimmungen gibt.

Notwendig ist dazu vorab lediglich die Eingabe der Postleitzahl. "Sehr viele Menschen wissen gar nicht, wofür die Kandidaten in ihrem Wahlkreis stehen", sagte abgeordnetenwatch.de-Geschäftsführer, Gregor Hackmann. Das solle das einfache Check-System verhindern. "Wir hoffen, dass es rege genutzt wird, so dass am 22. September niemand in das Wahllokal geht und sich noch nicht mit den Erstkandidaten beschäftigt hat."

(dpa)

comments powered by Disqus