Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

MoShow testet Spitalerstraße

Team des Grauens

Wer über die Spitalerstraße zur Arbeit geht, muss vor diesem Team auf der Hut sein!

Alles fängt einmal klein an! Auch die Aktion "Kohle oder kneifen". John Ment, Horst und Sarah, aus der Radio-Hamburg-Morning-Show, haben die Aktion von Anfang begleitet und wissen ganz genau wie schwer oder wie leicht es ist, jemanden spontan zu einer verrückten Aktion zu überreden.

Horst : "Nach ca. einer Woche sind viele vor mir weggelaufen, weil sie schon wußten was kommt - einige stürmen aber auch gerade so auf einen zu. Aber eigentlich ist es nicht schwer, denn Verrückte gibt es ja genug!"

Auch John Ment war öfters auf der Spitalerstraße, um zu testen, was die Menschen spontan für schnelles Geld machen würden: "Es macht immer Spaß mit den Menschen auf der Straße, da sie sehr engagiert sind. Bei manchen verstehe ich auch, wenn sie kneifen…".

 

(Kneifen - nicht alle Passanten sind bereit, für Geld alles zu machen)

Sarah s Charme konnten auch nur wenige widerstehen: "An manchen Tagen musste ich gar nicht lange suchen und habe sofort bereitwillige Menschen gefunden. Doch leider sah das an manchen Tagen ganz anders aus. Im Großen und Ganzen hat es aber immer Spaß gemacht zu sehen, was die Leute für schnelles Geld alles machen."

Wer sagt, dass Kohle oder kneifen keinen hohen journalistischer Anspruch besitzt ?!

(Horst hätte sich selber keinen Wasserfleck in den Schritt kippen lassen)

Manche Aufgaben waren selbst für unsere Moderatoren eine Herausfordung. Horst hatte zum Beispiel die ehrenvolle Aufgabe, einem Mann Wasser in den Schritt zu kippen. "Ich selber fand es super peinlich, da er nämlich Lieferant ist und auf dem Weg zu einem Kunden war! Genau aus diesem Grund, würde ich mir selber auch keinen Wasserfleck in den Schritt machen lassen!".

 

(Mutig - Horst hätte sich selber keinen Wasserfleck in den Schritt kippen lassen)

Doch eine andere Aktion brachte Horst ieder zum Strahlen: "Ich fand es super einer Frau Eis in den Ausschnitt zu kippen, warum kann ich nicht sagen - vielleicht wegen des enorm hohen journalistischen Anspruchs! Wie schwer ist es jemanden zu finden, der Zeit hat und den Spaß mitmacht?"

John Ment: "Das Ekligste war, mit einer Wasserpistole rauszugehen, bis zum Anschlag gefüllt mit 4711 Kölnisch Wasser. Ein Mann auf der Strasse hat sich dann tatsächlich für 103 Euro 60 damit einsprühen lassen und ist so zur Arbeit gegangen - man hat das gestunken!"