Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

90 Minuten Idylle

Was man in Hamburg machen kann, wenn alle die EM glotzen

Hamburg, 18.06.2016
Einsamer Fan in leerem Fußballstadium

Kein Bock auf Fußball? Hamburg lässt sich ganz neu erleben, wenn alle Fußball glotzen.

Ja, es soll sie tatsächlich geben, Menschen, die mit Fußball auch in Schlaaand-Zeiten nicht viel anfangen können. Doch auch für Verweigerer hat die EM positive Seiten.

51 Spiele à 90 Minuten umfasst die EM 2016 im besten Falle, also ohne eine einzige Sekunde Nachspielzeit oder Verlängerung. Das sind ziemlich ordentliche 4.590 Minuten Fußballfreude, EM-Mitfiebern und kollektives Schlanden für Millionen Fans von Poldi, Schweini und Co. - oder eben 4.590 Minuten, in denen der Nicht-Fußballfan sehr, sehr alleine sein kann. Während gefühlt 98 Prozent aller Deutschen spätestens bei einem Spiel von Jogis Jungs vor irgendeiner Mattscheibe kleben, steht man als Fußballmuffel plötzlich ziemlich allein auf weiter Nicht-Fußball-Flur. Freunde hat man dann meistens keine mehr, im restlichen Fernsehen läuft zu allem Überdruss während der EM eh nur Schrott, und in eine Bar kann man auch nicht mehr gehen, ohne eine Deutschlandflagge ins Gesicht geklatscht zu bekommen.

Die Gunst der Stunde nutzen

Aber hey, warum nicht die Gunst der Fußball-Wahn-Stunde nutzen und endlich mal ein paar Sachen genießen, die man sonst nur eng an eng mit drölf Trilliarden anderen Menschen erdulden kann. Angesichts leergefegter Straßen zu EM-Spielen und Deutschlandspielen sowieso lässt sich herrlich die städtische Einsamkeit erleben, die es so wohl sonst nur an Heiligabend oder einem regnerischen Novembermontag um 4 Uhr morgens gibt. Wir haben für Euch die besten Tipps zusammengestellt, was Ihr in Hamburg ausnahmsweise mal ganz entspannt erleben könnt, während der ganze Rest um Euch herum im Schland-Fieber ist.

11 Tipps für 90 Minuten idyllische Einsamkeit

TOP 11 - Auch mal als Nichtsportler um die Alster joggen, ohne dass man sich dabei für seinen roten Kopf und Schweißflecken schämen muss

TOP 10 - In der Spitalerstraße bummeln und dabei tatsächlich mal die Schaufenster sehen

TOP 09 - Ab ins Kaifu und dabei vielleicht sogar mal einen Platz auf der Liegewiese erwischen!!!

TOP 08 - Endlich als Hamburger auch mal auf dem Sonnendeck der Hafenfähre sitzen

TOP 07 - Für die ganz Strebsamen: Zu Fußballzeiten bekommt man eventuell auch noch um 11 Uhr einen schönen Platz in der Stabi.

TOP 06 - Die Aussicht vom Michel genießen - allein!

TOP 05 - Durch einen menschenleeren Ikea in Schnelsen flanieren

TOP 04 - Bei Sushi Circle ohne schlechtes Gewissen das ganze Band alleine leer mapfen

TOP 03 - Vielleicht mal so ein FKK-Bad am Elbstand? ;)

TOP 02 - Eine Fahrt im 5er-Bus. Und zwar mit Sitzplatz!!!

TOP 01 - Den Stadtpark für sich alleine haben

Aktuelle Infos, Bilder und Fun-Facts zur Europameisterschaft in Frankreich findet Ihr auf unserer EM-Seite

comments powered by Disqus