Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

"Keine Familienveranstaltung"

UEFA will keine Kinder auf dem Spielfeld

Gareth Bale, Wales, UEFA, Kinder, Rasen

Gareth Bale und seine Tochter haben sichtlich Spaß zusammen.

Die UEFA möchte Kinder von Fußball-Nationalspielern künftig nicht mehr auf den Spielfeldern der EM in Frankreich sehen. Wie findet Ihr das?

Zwar seien die Bilder der walisischen Jungen und Mädchen nach dem Viertelfinal-Erfolg gegen Belgien (3:1) "sehr schön" gewesen, sagte Turnierdirektor Martin Kallen am Dienstag (05.07) in Paris.

"Keine Familienveranstaltung auf dem Rasen"

"Aber das ist eine Europameisterschaft und zumindest auf dem Rasen keine Familienveranstaltung." Stadien seien zudem nicht der sicherste Platz für Kinder. Deutschlands Teammanager Oliver Bierhoff begrüßte den Vorstoß der UEFA. "Mir persönlich ist es auch ein bisschen zuviel. Auf dem Platz sollte die Mannschaft unter sich bleiben. Ich kann die Entscheidung nachvollziehen", sagte Bierhoff am Dienstag im DFB-Teamquartier.  

Lest auch: EM 2016: So sexy sind die Frauen der Halbfinalisten

Nicht nur die Spieler des Halbfinals haben so einiges zu bieten. Auch die Spielerfrauen sind ganz schöne Hingucke ...

Gareth Bale und seine süßen Kinder

Nach dem sensationellen Halbfinal-Einzug der Waliser hatten die Kinder zahlreicher Spieler auf dem Platz des Stade Pierre Mauroy in Lille gespielt. Auch nach dem Achtelfinale gegen Nordirland (1:0) war in Paris etwa die ältere Tochter von Superstar Gareth Bale auf den Platz gekommen. "Die UEFA missbilligt das leider, weil es ein Vordringen auf den Platz ist", sagte der walisische Verbandschef David Griffiths der Nachrichtenagentur AP. "Aber die Mannschaft ist wie eine Familie und die Jungs waren jetzt so lange zusammen."

Spott und Ärger auf Twitter

Im Netz wird diese Ankündigung bereits heftig diskutiert. Auf Twitter verleihen die User unter dem #UEFA ihrem Ärger darüber Ausdruck.

Sagt uns Eure Meinung!

Wie beurteilt Ihr die Meinung der UEFA? Findet Ihr auch, dass die Kinder der Fußballer dort nichts zu suchen haben? Oder freut Ihr Euch eher über die süßen Bilder?

Mehr Infos zur EM 2016 findet Ihr unter unserer EM-Seite.  

(dpa/mgä)

comments powered by Disqus