Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Netzecho

Reaktionen auf das Halbfinale im Überblick

Hamburg, 08.07.2016
Netzreaktionen Turnier-Aus

Das Ausscheiden der deutschen Mannschaft haben viele nicht kommen sehen und machen daher ihren Emotionen im Netz Luft.

Der Traum vom erneuten Titelgewinn ist für Deutschland zwar ausgeträumt, aber die Reaktionen auf den unerwarteten Spielausgang sind sehr vielseitig.

Nach dem Halbfinal-Aus unserer deutschen Mannschaft bei der EM hat die Netzwelt die unterschiedlichsten Reaktionen gezeigt. Da die Situation für Fußballfans in Deutschland emotional recht aufgeladen war, fallen die Aussagen an der einen oder anderen Stelle sicherlich auch mal drastischer aus, als üblich. Wir geben Euch einen Überblick über die wichtigsten Themen des Spiels.  

Plötzlich alles Mist

Zum einen treffen wir natürlich die zahlreichen Miesepeter im Netz, die wegen einer Niederlange nun so ziemlich alles in Frage stellen. Viele fühlen sich nach dem aufwühlenden Ergebnis genötigt, die Antwort auf die Frage zu finden und zu geben, was bei Deutschland wohl "los gewesen" sei. Müller bekommt mehrfach als "Fehlbesetzung" sein Fett weg, von einem "Sturm-Problem" im Allgemeinen ist ebenfalls die Rede. Die deutschen Offensivkräfte müssen sich in diesen Tagen gefallen lassen, dass selbst kleine Fehler, die gegen einen schwächeren Gegner oder im Siegesfall sehr wahrscheinlich unter den Tisch gefallen wären, nun zum ganz großen Problem aufgekocht werden. Abgerundet wird der pessimistische Teil des Netzechos mit überinterpretierter Sorge um die Zukunft von Jogi Löw als Bundestrainer, nur weil dieser unmittelbar nach der Niederlage nicht voller Euphorie die ganz glasklaren Worte zu seiner Amtsfortsetzung fand.

Huh!-Häme

Da haben sich die französischen Fans anscheinend einen ganz dicken Bock geleistet! Das Kopieren des isländischen "Viking Clap" nach dem Ausscheiden der Mannschaft von der Vulkaninsel kam dort alles andere als gut an. Der Fußballverband hat öffentlich dazu aufgefordert, dass sich Frankreich ein eigenes Ritual zulegen möge.

Auch die deutschen Fans sind insgesamt natürlich überhaupt nicht einverstanden mit dem "Huh!-Klau" der Franzosen und finden, so etwas hat keinen Stil. Wir wagen uns umgekehrt gar nicht daran zu denken, was wohl los gewesen wäre, wenn die Deutschen dieses besondere Ritual einfach übernommen hätten...

Griezmann-Hype

Er ist jetzt natürlich DER Top-Star in Frankreich und Fußballeuropa. Antoine Griezmann konnte seinen EM-Torrekord im Spiel gegen Deutschland auf sechs Treffer erhöhen. Ihm ist damit der Titel des Torschützenkönigs der EM kaum noch zu nehmen, so dass der Atlético-Stürmer nun zum Kult erhoben wird.

Dabei werden nicht nur Statistiken hin- und hergewälzt, sondern auch ausschweifende Metaphorik findet ihren Platz: Die spanische Presse berichtet zum Beispiel, der "kleine Prinz" sei "schon der König".

Die Wundergrätsche

Was eine Glanztat von Benedikt Höwedes! Mit einer blitzsauberen und einsatzstarken Grätsche hat er Olivier Giroud ganz ohne Foul eine sichere Torchance heldenhaft vermasselt. Die Aktion traf im Internet natürlich auf breite Anerkennung.

Sogar die Frankfurter Polizei hat sich dahingehend geäußert, dass Höwedes ja nun auch eine Option sei, um den Verkehr auf der A5 im Alleingang beidseitig zu stoppen.

Kritikhagel über Rizzoli

An der Schiedsrichterleistung des zweiten Halbfinales lässt das Netz kein gutes Haar. Der italienische Spielleiter Nicola Rizzoli darf sich reichlich Vorwürfe gefallen lassen, weil seine Entscheidungen von vielen als ungerecht und inkompetent eingeordnet werden. Naheliegend also, dass der Einsatz eines italienischen Schiedsrichters, nachdem Deutschland gerade Italien aus dem Turnier geworfen hat, mehr als nur in Frage gestellt wird.

Die Humorvollen

Dann gibt es natürlich noch diejenigen, die sich vom Ausscheiden der deutschen Mannschaft nicht die Petersilie verhageln lassen und versuchen, die schlechte Nachricht irgendwie mit Humor zu verdauen. Jetzt zum Wochenende werden wir noch unzählige weitere Memes und Fotomontagen wie in diesem Beispiel zu sehen bekommen: 

Auch Jogi Löw hat mit seinen Mimiken während des Halbfinals, die für sich allein genommen schon Emojis sein könnten, reichlich Nährboden für lustige Bearbeitungen geliefert - hier ein Beispiel. Wir sind gespannt, was da noch kommt...

Und irgendwo auch Glückwunsch

Zum Schluss zeichnet sich noch die Netzreaktion "Anerkennung und Dankbarkeit" ab. Es gibt tatsächlich auch noch viele Leute, die die Niederlage akzeptieren, die Leistung der Mannschaft loben, niemandem etwas vorzuwerfen haben und allen Beteiligten einfach nur dankbar zurückspielen, was sie uns für eine wunderbare Zeit bei der EM gegeben haben. Schön!

comments powered by Disqus