Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Strahlender Teint

Was macht man eigentlich beim Strobing?

Hamburg, 04.08.2015
Strobing, Kim Kardashian, Kendall Jenner

Strobing ist der neueste Beauty-Trend und weniger kompliziert als Contouring. 

Beauty-Trends kommen so schnell, dass man gar nicht hinterher kommt. Der neuste Trend ist Strobing, bei dem man nur mit einem Highlighter arbeitet. 

Strobing statt Contouring. Die Beauty-Welt lässt sich immer etwas Neues ausdenken, um die vorteilhaften Gesichtszüge von Frauen so gut wie möglich hervorzuheben. Der neueste Beauty-Hype ist momentan Strobing. Aber was ist das überhaupt?

Strobing ist einfach und effektiv

Bei Contouring, Baking, und Strobing kann man durchaus schon mal durcheinander kommen. Während es beim Baking auf die Haltbarkeit des Make-ups ankommt, setzt das Contouring auf das hervorheben spezieller Gesichtspartien, die besonders vorteilhaft betont werden sollen. Dafür wird schattiert und gehighlightet, um die Nase schmaler wirken zu lassen, oder die Wangenknochen zu betonen. Doch da Contouring als Königsdisziplin gilt und nur wenige das Handwerk so gut beherrschen wie Make-up-Queen Kim Kardashian, gibt es mit Strobing eine ebenso effektive Alternative, die jedoch weniger kompliziert ist. Für das Strobing wird, anders als beim Contouring, nur ein Highlighter verwendet, um Lichtakzente im Gesicht zu zaubern. Durch diese Form von Betonung wirkt das Gesicht frisch und lässt den Teint strahlen. Das Wort Strobing setzt sich übrigens von dem Wort Stroboskop ab, was vergleichbar mit Lichtblitzen in einem Club ist.

So funktioniert es

Damit das Strobing auch effektiv wird, sollte auf Einiges geachtet werden. Zunächst sollte die Haut gut gereinigt und danach eine zum Hauttyp passende Gesichtspflege aufgetragen werden. Danach kann - je nach Stärke der Rötungen im Gesicht - ein Make-up oder eine BB Cream aufgetragen werden. Auf Bronzer und andere dunkle Farben wird beim Strobing verzichtet. Stattdessen kommt der Highlighter zum Einsatz, den man auf Nasenrücken, Schläfen, den Venusbogen der Lippen und den Wangenknochen aufgetragen werden kann. Für ein kleines Finnish kann der Highlighter auch auf den Brauenbogen und das Kinn getupft werden. Danach noch mit einem Concealer-Pinsel über das Werk und fertig ist das Strobing.

(pgo)

comments powered by Disqus