Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

5 Tipps für Haut und Haar

Beauty-Tipps für den Herbst

Beauty, Herbst

So freut sich auch Eure Haut auf die kalte Jahreszeit.

Im Herbst sind Haut und Haar besonders empfindlich. Jetzt heißt es: trockenen Haaren und müdem Teint den Kampf ansagen!

Um dem Herbst mit strahlender Haut und glänzendem Haar begegnen zu können, braucht Ihr nur die richtigen Beauty-Tipps. Hier sind sie:

1. Strapaziertes Haar

Während unsere Haare im Sommer an der warmen Luft trocknen durften, geht es jetzt wieder in die Fönsaison. Das strapaziert die Haare und lässt sie schnell strohig wirken. Um die Schäden zu beheben, gibt es eine einfache To Do Liste:

  1. Friseurtermin machen
  2. Spitzen schneiden lassen
  3. Regenerierende Shampoos und Spülungen kaufen und benutzen

Besonders gut bei strohiger Mähne sind Inhaltsstoffe wie Zinnkraut  oder Weizenproteine.

Damit das Haar auch von innen heraus die richtigen Nährstoffe bekommt, solltet ihr auf Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte und Eier setzen. Diese unterstützen mit Biotin und Zink das Haarwachstum.

2. Peeling gegen Müden Teint

Im Herbst verblasst die Sommerbräune und die Haut wirkt oft fahl. Dagegen helfen Peelings, die trockene Hautschüppchen abtragen und den Teint wieder frisch wirken lassen.

Eine weitere Maßnahme sind Pflegeseren, die die Haut mit Energie versorgen. Inhaltsstoffe wie weißer Tee, Coenzym Q10 oder Vitamine straffen zusätzlich und mindern kleine Fältchen.

3. Kampf gegen trockene Haut

Wenn es wieder kälter wird, bemerken viele, dass die Haut spannt. Besonders im Gesicht und an den Beinen macht sich dieses Gefühl bemerkbar. Das liegt daran, dass die Haut durch den Temperaturwechsel aus der Balance geraten ist und im Winter nicht so viel Fett für einen natürlichen Schutzfilm produziert. Um unserer Haut in dieser Zeit trotzdem ausreichend mit Feuchtigkeit zu versorgen, eignen sich Cremes mit rückfettenden Substanzen wie Sheabutter, Urea, Nuss- oder Arganöl. Damit die Stoffe auch im Gewebe bleiben, sollte auch Hyaluronsäure oder Panthenol enthalten sein.

4. Trockene, rissige Füße

In der warmen Jahreszeit dürfen unsere Füße in Flip Flops, Sandalen und Co. ordentlich frische Luft und Sonne tanken. Wenn es zurück in Socken und geschlossene Schuhe geht, reagieren sie darauf sensibel. Trockene, rissige Haut ist die Folge.

Mit einem warmen Fußbad kombiniert mit Pflegeöl können wir diesen Symptomen ein Ende bereiten. Die Hornhaut wird weich und kann, sobald die Haut trocken ist, mit einer Fußpfeile einfacher entfernt werden. Danach sollten die Füße eingecremt werden, damit die Haut nicht rissig wird. Falls die Hornhaut schon rissig ist, sollte man besonders sensibel mit den Füßen umgehen und lieber auf Peelings und Bimsstein setzen.

5. Gelbe Finger- und Zehennägel

Im Sommer tragen wir gerne Nagellack – am besten jede Woche eine neue Farbe. Im Winter bleiben davon nur noch unschöne gelbe, rissige Nägel übrig und diese Farbe wünschen wir uns definitiv nicht für untenrum.

Um die Fußspitzen wieder in Topform zu bringen, peelt zuerst Eure Nägel. Dann nehmt Ihr ein Fußbad und ergänzt auf 500 Milliliter Wasser rund 10 Milliliter Essig. Lasst die Füße und Finger zehn Minuten darin einweichen und rubbelt die Nägel danach gut trocken. Mit einer Polierpfeile entfernt Ihr die oberste Nagelschicht und tragt anschließend einen Lack auf, der Verfärbungen verschwinden lässt.

Damit es in Zukunft nicht mehr dazu kommt, benutzt in Zukunft immer Unterlack. Der schützt Eure Nägel vor dem Gelbstich danach.

comments powered by Disqus