Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Endlich gesundes Haar

Mit diesen Tipps & Tricks könnt Ihr Spliss besiegen

Hamburg, 23.01.2017
Kaputtes Haar

Wie Ihr Spliss umgehen könnt, erfahrt Ihr in 7 Tipps und Tricks.

Irgendwann im Leben hat jede langhaarige Frau mal Spliss. Aber was kann man tun, um die Haare gesund zu halten oder wieder zu kriegen?

Welche Frau kennt das Problem nicht? Da lässt man voller Mühe jahrelang seine Haare wachsen und versucht, endlich mal an Länge zu gewinnen und dann kommt wieder der nervige Spliss. Der hartnäckige Haarspalter zerstört oftmals den Traum von gesundem und langem Haar und bringt viele Frauen zur Verzweiflung.

Was ist eigentlich Spliss?

Der Aufbau des Haars ähnelt dem eines Baumstamms. Der "Kern" des Haars ist das Mark ganz im Inneren. Dieses wird vom Cortex umhüllt, der winzig kleinen Kabelsträngen ähnelt, die von einer Substanz zusammengehalten werden. Der Cortex wird wiederum von einer Schuppenschicht ummantelt, die ihn schützt und somit die äußerste Schicht des Haars darstellt. Die Schuppenschicht kann allerdings durch äußere Einflüsse, wie Hitze, Chemikalien beim Haare färben oder von sämtlichen Produkten, wie Haarspray oder mechanische Beanspruchung angegriffen werden.

Schluss mit gespaltenen Haaren

Das Haarende ist der älteste Teil des Haares und ist am meisten anfällig. Wenn dieses angegriffen wird, liegt der Cortex schutzlos außen und lässt das Haar sich einmal oder sogar mehrfach bis in die Mark spalten - der Spliss ist da. Gespaltenes Haar kann übrigens durch nichts wieder zusammengefügt werden, es kann höchstens versucht werden den Spliss, beziehungsweise die weitere Ausbreitung, zu vermeiden. Hier erfahrt Ihr in 7 Tipps, wie ihr Spliss vermeiden und Eure Haare gesund halten könnt!

7 Tipps für gesundes und langes Haar

  • Auf Seidenkissen schlafen

    Während wir schlafen, können sich unsere Haare übrigens auch ganz leicht spalten, da die Haare durch die vielen Bewegungen auf dem rauen Kissen aufrauen und alles was die äußere Schuppenschicht um den Cortex herum aufraut, fördert die Spaltung der Haare. Das Ganze ist nicht ganz so dramatisch wie es klingt, doch auf die Häufigkeit betrachtet, macht es schon einiges aus. Um das Problem zu umgehen, könnt Ihr euren Haaren den Luxus gönnen und Euch auf ein Seidenkissen legen, beziehungsweise einen Seidenbezug um euer Kopfkissen ziehen. Die weiche Oberfläche schont euer Haar und entzieht ihm, anders als normale Kopfkissen, keine Feuchtigkeit.

  • Haare regelmäßig schneiden

    Auch wenn es eher sinnlos klingt: Wer langes und vor allem gesundes Haar haben möchte, der sollte seine Haare regelmäßig schneiden. Wenn das Haar mindestens alle drei Monate geschnitten wird, ist das der sicherste Weg, Spliss zu vermeiden, denn ansonsten werden die Haare mit zunehmender Länge schwächer und anfälliger für gespaltene Spitzen. Außerdem wächst der Spliss mit! Also lieber regelmäßig abschneiden, als sich nach hart erkämpften, aber kaputten vier Zentimetern, fünf oder sechs Zentimeter abschneiden lassen zu müssen.

  • Haare gesund halten

    Dieser Tipp ist eigentlich ziemlich simpel und eigentlich selbsterklärend: Das Haar ist umso besser vor Spliss geschützt, je besser unsere Schuppenschicht ist, also müssen wir einfach versuchen, die Schuppenschicht intakt zu halten. Kleine Schädigungen sind leider so gut wie gar nicht zu vermeiden, doch es gibt trotzdem einiges, dass wir tun können, um die Widerstandskraft unserer Haare zu schützen. Man kann beispielsweise Shampoo verwenden, dass speziell für strapaziertes oder langes Haar ist, denn seine milden Tenside laugen das Haar weniger aus.

    Generell sollten Produkte mit Silikonen vermieden werden und lieber Produkte verwendet werden, die gesunde Inhaltsstoffe wie Honig und Aloe Vera enthalten. Eine Spülung ist ebenfalls gut für die Haare, da sie nach jedem Waschgang die Haaroberfläche glättet und somit die mechanische Beanspruchung beim Kämmen und stylen reduziert. Außerdem sollte man seine Haare ab und zu mit einer Kur verwöhnen. Alle paar Tage kann auch mal zu einem Spitzen-Fluid gegriffen werden, das die Spitzen weicher macht und die Förderung von Spliss vermeidet. Dazu zählen zum Beispiel Öle mit Mandeln, Macadamia oder Jojoba.

  • Hitze vermeiden

    Für tolle Frisuren werden oft Helfer wie das Glätteisen, der Lockenstab und natürlich der Föhn eingesetzt. Jedes Hitzestyling ist für das Haar jedoch Stress pur und daher sollte man so oft wie möglich darauf verzichten. Wer allerdings zum Beispiel ohne Föhn nicht auskommt, der sollte den Föhn auf Kaltluft stellen. Das dauert zwar länger, dadurch wird allerdings Spliss vermieden. Beim Föhn sollte man außerdem darauf achten immer in die Richtung vom Ansatz zu den Spitzen die Haare zu trocknen, damit das Haar nicht zusätzlich aufgeraut wird. Am besten ist es jedoch, wenn man die Haare an der Luft trocknen lässt oder immerhin ein Hitze-Schutz-Spray vor dem Hitzeschock verwendet.

  • Richtig Kämmen

    Viele zerstören schon durch falsches Bürsten und Kämmen ihre Haare. Viele Frauen bürsten zum Beispiel ihre Haare, wenn sie noch nass sind, worauf verzichtet werden sollte, denn nasses Haar ist dehnbarer als trockenes und somit landen mehr Haare in der Bürste, was man oftmals gar nicht bemerkt. Man sollte die nassen Haare lieber mit einem Kamm kämmen und versuchen die Knoten herauszukämmen, ohne an den Haaren zu reißen. Generell sollten die Haare eher vorsichtig gekämmt werden, sodass die Haare möglichst nicht zu doll zerstört und aufgeraut werden. Wer oft seine Haare kämmt schadet übrigens sowieso seinen Haaren.

  • Richtig ernähren

    Nicht nur äußere Bedingungen haben einen Einfluss auf die Haare, sondern auch was im Körper passiert. Somit hat vor allem auch die Ernährung einen großen Einfluss auf die Zusammensetzung der Haare. Wer sich also gesund und ausgewogen ernährt und somit unter anderem wachstumsfördernde Proteine, Eisen und Vitamine zu sich nimmt, der tut gutes für sein Haar. Diäten mit niedrigem Gehalt an Proteinen und Omega-3-Fettsäuren sollten vermieden werden, denn sie sind oftmals die Ursache für stumpfes und sprödes Haar. Lebensmittel, die Zink, Eisen und Proteine enthalten regen das Haarwachstum an und stärken die Haare von innen.

  • Hair-Dusting

    Spliss loswerden, ohne an Haarlänge zu verlieren ist wohl der Traum vieler Frauen. Das ist ganz einfach! Beim sogenannten "Splissschnitt" werden die Haare Strähne für Strähne eingedreht und dann die splissigen Haarenden abgeschnitten. Wenn man das regelmäßig anwendet, dann kann das Haar gesund geschnitten werden. Allerdings ersetzt das Ganze nicht das regelmäßige Spitzenschneiden oder eine kontinuierliche Pflege. Außerdem sollte der Splissschnitt von einem Friseur durchgeführt werden, außer man besitzt eine gute Friseurschere.

comments powered by Disqus