Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Stoppt das Bodyshaming!

Warum wir uns nicht an Schönheitsidealen orientieren sollten

Hamburg, 08.06.2017
Liebe

Es ist wichtig seinen Körper zu lieben und zu akzeptieren.

Negative Kommentare über unser Aussehen können ganz schön an unserem Selbstbewusstsein nagen. Damit sollte jetzt Schluss ein!

Überall werden wir von Bildern perfekter Körper überflutet. Sei es auf Instagram, im Fernsehen oder auf Werbeplakaten. Auf den meisten lächelt uns ein dünnes Mädchen ohne Makel entgegen. Wenn dann auch noch die reguläre Jeansgröße in der Umkleide aus irgendwelchen Gründen nicht passt, ist der Frust groß und wir fangen uns oft an zu vergleichen. Wie so oft ist dann das Model, die Nachbarin, die beste Freundin oder Schwester so viel hübscher, dünner, attraktiver und sowieso viel besser. Wieso haben wir solche Gedanken, werten uns ab und lieben unseren Körper nicht so wie er ist und vergleichen ihn stattdessen mit Bildern, die aufwendig mit Photoshop bearbeitet werden?

#theysaid

Auf Twitter hat sich in den letzten Tagen rasend schnell der Hashtag #theysaid verbreitet. Darunter posten Frauen aus der ganzen Welt Kommentar ihrer Familie, Freunde und Mitmenschen über ihren Körper. Die meisten sind ziemlich verletzend und vermitteln die Aussage, dass man nur schön und glücklich ist, sobald man dem Schönheitsideal entspricht. Ein paar Beispiele:

#theysaid

  • Großer Bruder sagte: "Du solltest wirklich wieder mit Tanzen anfangen. Zu der Zeit warst du dünn". Er war 12, ich 10. Ich habe getanzt als ich 5 war.

  • "Wenn du pummelig bist, werden alle Jungs vor dir weglaufen." Hat mein Onkel mir erzählt als ich 11 Jahre alt war.

  • Meine Großmutter erzählte mir: "Du würdest ein wunderhübsches Gesicht haben, wenn du Gewicht verlieren würdest. Nur schöne Menschen sind glücklich."

  • "Ich denke du hast jetzt genug" sagte mir jemand und nahm mir meinen Teller weg. Ich hatte nur einen halben Pita-Wrap und war gerade 11 Jahre alt.

  • "Du würdest wirklich hübsch sein, wenn du Brüste und Po hättest." oder "Iss mal Kchen, du Zweig."

Ein klarer Fall von Bodyshaming. Menschen werden anhand ihres Körpers beurteilt und in eine Schublade gesteckt. Da die meisten nicht dem heutigen Schönheitsideal eines 90-60-90 Models entsprechen, fühlen sie sich danach schlecht und unwohl in ihrer Haut.

Journelle und ihre Tochter

Selbst ein kleines Mädchen macht sich schon Gedanken über das Thema. Sie ist gerade mal sieben Jahre alt und findet sich selbst zu dick. In der Schule wollte sie selbst bei einer Temperatur von 30 Grad ihre Jacke nicht ausziehen, da sie ihre Arme zu dick findet und sich schämt. Sie ist jedoch keinesfalls übergewichtig, sondern befindet sich in einem normalen Bereich. Im Wachstum ist es extrem wichtig, dass der Körper gesund ist und mit ausreichend Nährstoffen versorgt ist. Keinesfalls sollte man hungern oder dem Körper wichtige Stoffe verweigern. Ihre Mutter Journelle ist fassungslos über das verzerrte Körperbild ihres kleinen Mädchens und postet dieses wichtige Statement auf Facebook:

Tragisches Ende

Vor einigen Tagen ging die Geschichte der Ex-Miss Sachsen Henriette Hömke durch die Medien. Mit nur 29 Jahren ist sie an den Folgen einer Magersucht gestorben. Unter der Krankheit litt sie schon seit längerer Zeit, ist vor einigen Monaten nach einem Zusammenbruch ins Koma gefallen und war sehr schwach. Beim Sporttraining im April diesen Jahres brach sie erneut zusammen und starb daraufhin wenig später. Dieses erschütternde Ereignis zeigt, wie wichtig es ist, gesund zu sein. Mangelnde oder auch falsche Ernährung kann schwere Folgen für den Körper haben.

Schluss damit!

Und das ist auch die wichtige Nachricht, die wir im Kopf behalten sollten: Das wichtigste ist die Gesundheit des Körpers, nicht das Aussehen. Das Idealgewicht ist nicht an Schönheitsidealen zu messen, sondern an der Gesundheit. Denn der Körper tut alles für uns: Er ist für jegliche Bewegungen und Abläufe zuständig, er bringt uns an alle Orte der Welt, er heilt Verletzungen. Durch ihn können wir leben und schöne Erfahrungen und Erinnerungen sammeln. Und das jeden Tag! Der Zustand, in dem es Euch selbst am besten geht, Ihr rundum gut funktioniert und gesund seid, ist Euer Idealzustand. Wie genau das Idealgewicht aussieht, ist bei jedem Menschen anders, dabei kommt es auf Statur und Vererbung an. 

comments powered by Disqus