Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Twitter-Krieg

Bobbele hast Du jetzt auch noch deinen Humor verloren?

Hamburg, 17.10.2013
Carinas Kolumne Neu

Fashion- und Lifestyle-Expertin Carina Grendel.

Boris Becker legt sich auf Twitter mit Oliver Pocher, Stefan Raab und Christian Krug an. Kolumnistin Carina Grendel sieht das skeptisch.

Was macht Deutschlands erfolgreichster Tennisspieler aller Zeiten, wenn er Langeweile hat? Ja genau, er twittert und das am liebsten nicht mit seiner ziemlich großen Community, sondern gegen seine verschiedenen Rivalen. Erst Oliver Pocher, dann Christian Krug (Chefredakteur der Gala) und nun noch auch noch Stefan Raab.

Wie Sie sich vielleicht erinnern, habe ich in der letzten Woche gedacht, zum Thema Gockelkämpfe in sozialen Netzwerken und Becker sei alles gesagt, aber nein, Boris kämpft bei Twitter in der nächsten Runde. Aktueller Widersacher ist Stefan Raab. Seit er am einen lustigen Versprecher Beckers in seiner Sendung immer und immer wieder eingeblendet hat, vermutet der selbstverliebte Herr Becker, dass der Moderator auf seine Kosten Quote machen möchte und feindet diesen massiv an.  Dabei hat Boris ja ein breites Kreuz und starke Schultern. Ein Mann wie er sollte das doch aushalten. Schließlich ist er derjenige, der die Munition für das Gefecht ja freiwillig liefert und wir alle wissen, dass Raab auf solche Steilvorlagen ja nur wartet.

Angriff auf privates Umfeld

Erstaunlich ist hingegen, dass die Tennis-Legende nach jedem seiner Zwitscher-Battles betont, dass man diese nicht zu ernst nehmen darf, und doch schwingt für mich in der Art des Kampfes eine Menge Groll des Rotschopfes mit. So hat er schon vor einigen Wochen nach einer Oktoberfest-Begegnung mit dem Chefredakteur der Gala, Christian Krug, seine Community angestachelt, Details über Christian Krugs Privatleben zu erfahren. Wieso denn das? Nur weil ihn der engagierte Journalist kritisch gegenübertrat? Obwohl Krug auch gesagt hat, dass Becker für ihn immer eine lebende Sportlegende war und nur nicht versteht, wie es dazu kommen konnte, dass Becker in letzter Zeit hauptsächlich durch fragwürdige Aktionen wie seiner zweiten Biographie auffällt.

Lest auch: Boris Becker: Neuer Twitter-Krieg mit Stefan Raab

Weil Stefan Raab sich in seiner Show "TV-Total" über Boris Becker lustig gemacht ha ...

Carina Grendel empfiehlt weitere Artikel zum Thema

Becker scheint aber so beratungsresistent und nicht kritikfähig zu sein, dass ihm Menschen, die Kritik äußern ein absoluter Dorn im Auge sind. Aber muss man dann wie bei Krug und jetzt auch bei Stefan Raab im privaten Umfeld graben, um vermeintliche Schwächen, oder wunde Punkte zu finden? Ich finde, man sollte sich immer nur mit den Menschen in den Kampf begeben, die den Ring freiwillig betreten. Dazu würde dann sowohl der Chefredakteur der Gala und auch Stefan Raab gehören, aber auf keinen Fall das private Umfeld, dass bewusst sehr privat gehalten wird. Über Stefan Raabs Familie ist so gut wie nichts bekannt und er schützt diese um jeden Preis.

Große Bitte an Boris

Ich habe heute auf dem Twitter-Account von Becker gesehen, wie er in einem Tweet darum bat, die Familie rauszuhalten, eben genau das, was er selbst nicht tut. Boris Becker hat seine 250.000 Twitter-Kontakte aufgerufen, alle Infos zu Stefan Raabs privatem Umfeld zu sammeln und diese für seinen Twitter-Krieg bereit zu stellen. Online lässt sich Herr Raab bisher gar nicht auf das lächerliche Spiel von Becker ein. In seiner gestrigen Sendung fand das Thema auch keinen Platz mehr.

Es ist doch Schade, dass vom Stern „Boris Becker“ nicht einmal mehr Sternschnuppen  übrig bleiben, so wie er sich in der Öffentlichkeit zeigt und kommuniziert. Würde ich ihn treffen, hätte ich nur eine Bitte: Boris hör auf damit! Du hast die Herzen der Deutschen höher schlagen lassen, mit tollem Sport, Biss und Leidenschaft. Wir waren so stolz auf Dich und wären es gerne auch heute noch, viele Jahre nach Deinem ersten Wimbledon Sieg. Uns hätte immer gereicht, dass Du ein toller Sportler warst und Du eine Nation vor dem TV vereint hast. Ich befürchte nur, dass die Erinnerung Deiner Glanzleistung im Angesicht Deiner aktuellen Peinlichkeiten, Tag für Tag ein wenig mehr verblasst und wir uns eines Tages nicht mehr an Bobbele erinnern können, eine deutsche Sportlegende.

(Carina Grendel)

comments powered by Disqus