Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Carinas Kolumne

Ice Bucket Challenge - Nur ein Eigen-PR-Tool?

Hamburg, 20.08.2014
Carinas Kolumne SW NEU

Kolumnistin und Fashion-Expertin Carina Grendel.

In ihrer Kolumne macht sich Carina Gedanken über den Umgang einiger Promis mit der Ice Bucket Challenge.

Derzeit können wir uns in den sozialen Netzwerken kaum verrückter Menschen erwehren, die sich einen Eiskübel über den Kopf schütten. Vor einigen Tagen waren es vornehmlich Stars, die sich auf Facebook selbst filmten, wie sie sich wie kleine begossene Pudel zeigten.

Ursprung der Aktion ist es, mit dieser Viralkampagne Aufmerksamkeit für die tückische Nervenkrankheit ALS zu generieren. ALS, Amyotrophische Lateralsklerose ist eine degenerative Erkrankung des Nervensystems. Mit der Ice Bucket Challenge wollte man die Gelegenheit der öffentlichen Herausforderung von Prominenten nutzen, um auf die recht unbekannte Krankheit aufmerksam zu machen. Wer sich der Challenge nicht stellen wollte, konnte 100 Dollar an die ALS Association überweisen. So kamen seit dem 29. Juli bis zum 19. August bereits 22,9 Millionen Dollar zusammen. Im Vorjahr gab es im gleichen Zeitraum nur 1,9 Millionen Dollar.

Ist das alles nur Eigen-PR für Prominente und die, die prominent sein möchten?

Ich finde nur schade, dass ich bei den meisten Videos der Ice Bucket Challenge Prominente sehe, die meist nicht auf den eigentlichen Grund der Aktion hinweisen. Dies bedeutet ebenso, dass man davon ausgehen kann, dass es vielmehr darum geht, sich die Ice Bucket Challenge als Eigen-PR Tool zu Nutze zu machen. Ich denke, wenn man sich entscheidet bei der Challenge mitzumachen, dann sollte man in aller erster Linie im Fokus behalten, auf die Aktion und die Krankheit aufmerksam zu machen. Bestes Beispiel, die Freundin von Weltmeister Mesut Özil, Mandy Capristo. Sie hat sich die Zeit genommen, um auf den Ursprung der Aktion aufmerksam zu machen und die Kamera hat auch tatsächlich das Eis im Kübel gezeigt. Bei dem ein, oder anderen Promi habe ich nämlich durchaus Zweifel, dass das Wasser auch nur annähernd kalt ist.

Also liebe Leute macht weiter mit bei dieser tollen Aktion, aber nicht ohne die richtigen Beweggründe. (cg)

comments powered by Disqus