Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Neu im Oxford English Dictionary

„Side-Boob“ darf sich zu „Selfie“ gesellen

Side-Boob

Nicole Richie und Reese Witherspoon zeigen ihren "Side-Boob".

Jetzt ist es entschieden: Der auf den roten Teppichen der Welt immer häufiger auftretende seitliche Busenblitzer heißt offiziell "Side-Boob".

Kennt Ihr das auch? Da steht an der Kasse im Supermarkt und der hinter Euch stehende Einkäufer fragt Euch, ob Ihr ihm einmal das „Trenndings“ geben könntet, er möchte seinen Einkauf schon einmal ablegen. Und während Ihr es ihm gebt, fragt Ihr euch, wie das eigentlich ofiziell genannt wird.

"Side-Boob" als Bezeichnung anerkannt

So ging es auch der Fashion-Industrie: Immer häufiger waren Stars dabei, ihren Busen seitlich auf dem roten Teppich zu präsentieren. Ein sehr sexy Trend, dem aber der Name fehlte. Bis sich das Wort "Side-Boob" etablierte. Das anerkannte Oxford English Dictionary nahm nun die Bezeichnung mit auf. Und somit löst sich auch das Mysterium um die richtige Schreibweise. Von "side boob" und "sideboob" war alles dabei. Übrigens: Das "Trenndings" heißt korrekt "Warentrenner". 

(lsc)