Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Designer John Galliano

Sechs Monate Haft?

Designer John Galliano

Muss Designer John Galliano für sechs Monate in Haft? Im Juni muss er vor Gericht.

Der Modeschöpfer soll wegen rassistischer Parole möglicherweise in Haft kommen.

Paris - Als Gallianos rassistische Entgleisungen bekannt wurden, war die Modewelt geschockt, Dior zog sofort berufliche Konsequenzen für Galliano und entließ ihn. Jetzt folgen auch die rechtlichen Konsequenzen. Dem britischen Modeschöpfer John Galliano drohen wegen rassistischer Ausfälle bis zu sechs Monate Haft. Am 22. Juni soll sich der 50-Jährige wegen zwei verschiedener Vorfälle vor Gericht verantworten. Das entschied die zuständige Instanz am Donnerstag (12.05.2011) in Paris. Mehrere Anti-Rassismus-Organisationen wollen als Nebenkläger auftreten. Galliano war wegen der ihm vorgeworfenen Nazi-Parolen vom Modehaus Dior entlassen worden. Er darf künftig auch nicht mehr für die nach ihm benannte Marke arbeiten. Die Zukunft des Labels gilt als ungewiss.

Verbale Komplettentgleisung

Vor Gericht geht es zunächst um einen Zwischenfall in einer Bar im Pariser Viertel Marais im vergangenen Februar. Galliano soll in betrunkenem Zustand rassistische und antisemitische Bemerkungen zu einem Paar gemacht haben. Er bestritt dies und klagte seinerseits wegen Diffamierung. Zugleich entschuldigte er sich aber bei dem Paar. Zudem soll Galliano im vergangenen Oktober eine 48 Jahre alte Frau mit rassistischen Ausfällen beleidigt haben. Ein Video, das im Internet kursiert, zeigt ihn, wie er "I love Hitler" lallt. Dior hält an dem Unternehmen "John Galliano" mehr als 90 Prozent. Mit einem möglichen Verkauf will Dior bis nach Gallianos Gerichtsprozess warten. Der Modeschöpfer selbst hält acht Prozent an der Marke, für die sich italienische, aber auch chinesische Investoren interessieren sollen.