Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Gegenwind von Marc Jacobs

Vogue will keine Magermodels mehr

München, 04.05.2012
Models

Die Vogue will in Zukunft auf zu dünne Models verzichten.

Das Modemagazin Vogue fordert ein Umdenken in Sachen Magermodels und liefert selbst die Lösung.

„Models haben für viele Frauen eine Vorbildfunktion und transportieren ja auch Schönheitsideale an denen sich viele orientieren. Wir sind uns dessen bewusst und werden darauf noch stärker achten, dass wir Frauen zeigen, die ein gesundes Körperbild transportieren“, so Pressesprecherin Ines Thomas. Zusammen haben alle Chefredakteure der Vogue die „HEALTH INITIATIVE“ gegründet, sie soll sehr dünne Models verbieten. Einer der Eckpfeiler dieser Initiative sieht vor, dass die Vogue weltweit nur mit Models zusammenarbeitet, die älter als 16 Jahre alt sind. Außerdem will die Zeitschrift dazu aufforden, dass vor jedem Casting zu einer Fashion Show die Personalausweise der Models überprüft werden.

Erfahrene Models sollen helfen

Um die Initiative umzusetzen, wird Vogue die Einrichtung von Mentoren-Programmen unterstützen. Hierbei sollen ältere Models, die mehr Erfahrung im Geschäft haben, den jüngeren Kolleginnen beratend zur Seite stehen. Die „HEALTH INITATIVE“ wird nicht nur in Deutschland, sondern auch in den internationalen Vogues umgesetzt. Kritische Stimmen gibt es vor allem von Marc Jacobs. Der Mode Designer findet die Idee der Zeitschrift „lächerlich“, sagte der 49-jährige Modedesigner in Berlin. Was Probleme wie Essstörungen angeht, sieht der Designer die Lösung in Aufklärung und spiritueller Gesundheit.