Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Ende einer Ära

Donna Karan verlässt Donna Karan

Los Angles, 02.07.2015
Donna Karan, Designerin, Instagram

Donna Karan wird auf der Instagram-Seite verabschiedet. 

Um sich um ein jüngeres Projekt zu kümmern, verlässt Donna Karan ihr eigenes Label, das sie einst mit ihrem Mann gegründet hat. 

Donna Karan ist eine der bekanntesten Designerinnen der Welt und macht mit ihrem gleichnamigen Unternehmen Millionen. Doch laut dem Online-Magazin "WWD" tritt die 66-Jährige mit sofortiger Wirkung vom Posten der Chefdesignerin zurück.

Mehr Kraft in Urban Zen

1984 hatte Karan das Unternehmen gemeinsam mit ihrem Ehemann Stephan Weiss gegründet. Im Jahr 2001 verkaufte die Designerin ihr Unternehmen an den Luxuskonzern Louis Vuitton Moet Hennessy für rund 643 Millionen Dollar und fungierte weiterhin im Vorstand und als Designerin. Nach dem Tod ihres Mannes gründete Karan die Urban Zen Foundation, die sich für "Yoga bei Krebserkrankungen" einsetzt. Unter dem gleichen Namen gründete die 66-Jährige ein Projekt, das unter anderem Home-Decor, Schmuck und Mode herstellt.

Zusammen mit dem Mutterkonzern LMVH sei die Entscheidung getroffen worden, sodass sich Karan intensiver um ihr Projekt Urban Zen kümmern kann. Als Beraterin sei Karan jedoch weiterhin für ihr Unternehmen tätig. 

(pgo)

comments powered by Disqus