Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Koch mal wieder!

Die Lieblingsrezepte der Online Redaktion

Hamburg, 30.04.2015
Essen, Fleisch, Eier, Nachtisch

Ob Suppe, Crème brûlée oder Braten, hier erfahrt Ihr unsere Lieblingsrezepte! 

Von Risotto über Tomatensuppe bis Kirsch-Himbeerkuchen, von unkompliziert bis ausgefallen: Wir verraten Euch unsere Lieblingsrezepte!

Rezepte für jeden Anlass findet man Zuhauf in Kochbüchern oder im Internet. Doch woher weiß man, ob das auch wirklich schmeckt? Wir verraten Euch unsere Lieblingsrezepte! Hier gibt es nur das Beste vom Besten und alles ist garantiert schon erprobt! 

#superlecker

Dabei ist für jeden etwas dabei, ob Vorspeise, Suppe, Braten, Nachtisch, süß oder sauer!  

Unsere Lieblingsrezepte

  • Frühlingshafte Lachs-Spargel-Pasta

    Zutaten für 2 Personen:

    250 g Bandnudeln
    Grüner Spargel
    Rote Zwiebel
    150 g Lachs
    Glas Pesto alla Calabrese
    Sahne oder Brühe
    Parmesan oder Pecorino

    Nudeln nach Angaben kochen. Spargel klein schneiden, rote Zwiebel hacken und gemeinsam in etwas Öl anbraten. Lachs dazu geben, kurz mit braten und dann das Pesto dazugeben. Je nach Belieben etwas Sahne oder Brühe zum verdünnen der Soße hinzugeben und kurz aufköcheln. Mit Pecorino oder Parmesan bestreuen - fertig!

    Von Agnes

  • Griechische Hackpfanne mit Feta

    Zutaten für 3-4 Portionen:

    1 Zwiebel
    1 Knoblauchzehe
    1 große rote Paprikaschote
    2 EL Olivenöl
    600 g gemischtes Hack
    Salz, Pfeffer
    2 EL Tomatenmark
    1 Dose (425 ml) Kichererbsen
    1⁄2 Bund Petersilie
    200 g Feta

    Zwiebel und Knoblauch schälen, hacken. Paprika putzen, waschen und in Streifen schneiden. Öl in einer großen Pfanne erhitzen. Hack darin krümelig braten. Mit Salz und Pfeffer würzen, Cayennepfeffer macht sich auch ganz geil. Zwiebel, Knoblauch und Paprika kurz mitbraten. Tomatenmark einrühren und kurz anschwitzen. Mit 1⁄4 l Wasser ablöschen, aufkochen und ca. 5 Minuten köcheln. Kichererbsen in einem Sieb ab­spülen und abtropfen lassen. Peter­silie waschen, trocken schütteln, Blättchen hacken. Kichererbsen unter das Hack rühren und ca. 3 Minuten er­hitzen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Feta grob darüber­bröckeln, Petersilie darüberstreuen - Soweit ist die Pfanne schon fertig! Zum Schluss (auf dem Teller!) einen großen Klecks griechischen Joghurt (kalt!) drübergeben und z.B. Pita- oder Fladenbrot dazu griffbereit halten.

    Von Benny

  • Himbeer-Traum

    Zutaten: 

    350 g Gefrorene Himbeeren
    400 g Sahne
    1 P Vanillezucker
    1 P Baiser

     Gefrorene Himbeeren in eine Glasschale geben. Sahne mit Vanillezucker steif schlagen und über den Himbeeren verteilen. Baiser zerkleinern und über die Sahne geben. Fertig!

    Von Kim

  • Hähnchen-Ananas-Curry

    250g Hähnchenbrustfilets 
    2 Beutel Reis
    1 Dose Ananas in Stückchen 
    0,5 Becher Sahne
    100g Schmelzkäse
    1-2 Frühlingszwiebeln
    1 Knoblauchzehe
    Gemüsebrühe
    Etwas Honig
    Etwas Currypulver
    Etwas Chilipulver

    Den Reis kochen, das Fleich in beliebig große Stücke schneiden und in einer Pfanne anbraten. 1-2 EL Honig dazugeben. Frühlingszwiebeln und Knoblauch (gepresst) dazugeben und anschwitzen. Kleingeschnittene Ananas und Curry dazugeben. Wenn das Fleisch durchgebraten ist, alles mit Sahne ablöschen und den Schmelzkäse dazugeben und schmelzen. Alles aufkochen & abschmecken (mit Salz, Pfeffer, Curry, Brühe, Chili) und zum Schluss noch Ananassaft dazugeben.

    Von Alena

  • Mediterraner Kartoffelsalat

    Pellkartoffeln 
    Schinkenwürfel
    Salatnüsse
    Parmesan
    Ruccola
    Zwiebeln
    (Mango)
    Etwas Honig
    Etwas Olivenöl
    Etwas Balsamico Essig

    Anzahl Pellkartoffeln nach Wunsch kochen. Unterdessen eine Vinaigrette aus Olivenöl, Balsamico Essig, Zwiebeln, Salz, Pfeffer und Honig machen. Gut würzen und Du brauchst für einen normal großen Salat ca 1/2 Flasche Essig. In die Vinaigrette auch die Schinkenwürfel packen und alles gut durchziehen lassen. Noch warme Kartoffeln schneiden, Vinaigrette darüber geben, einziehen lassen.Dann Salatnüsse nach Wahl und Parmesan dazugeben. Am Ende Ruccola unterheben und nochmal Parmesan darüber streuen. Wer mag: ich schneide gern auch noch Mango darunter, aber das ist Geschmackssache!

    Von Anja

  • Tortilla

    800 Gramm Kartoffeln
    1 Eßlöffel Olivenöl
    2 große Zwiebeln
    6 Eier
    Salz und Pfeffer

    Die Kartoffeln und die Zwiebeln schälen. Kartoffeln in Würfel oder dünne Scheiben schneiden. Zwiebeln in feine Würfel schneiden. Etwa 4 Esslöffel Olivenöl in der Pfanne erhitzen, die Kartoffeln und Zwiebeln etwa 20-25 Minuten bei mittlerer Hitze garen. Die Kartoffeln sollen nicht angebraten werden. Evtl. die Kartoffeln leicht vorkochen. Das Ganze mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Eier verquirlen und die Kartoffeln mit den Zwiebeln dazu geben. Dies nun etwa eine Stunde ruhen lassen. 4-5 Esslöffel Olivenöl in der Pfanne erhitzen und in etwa 5-8 Minuten die Masse bei mittlerer Hitze stocken lassen. Dann die Tortilla wenden. Dazu die Pfanne mit einem großen Teller abdecken und wenden, so dass die Tortilla auf dem Teller liegt. Die Tortilla dann wieder in Pfanne gleiten lassen und fertig garen. Die Tortilla schmeckt kalt oder warm. Zum Servieren wird sie in Tortenstücke geschnitten.

    Von Marta

  • Rinderbraten

    1 kg Rinderbraten

    Für die Marinade:

    3/4 Liter Wein, rot, kräftig
    1/2 Liter Essig (Himbeeressig), am besten selber hergestellt
    2 Zwiebel(n), grob zerkleinert
    1 Möhre(n), grob zerkleinert
    10 Wacholderbeeren
    5 Körner Piment
    5 Gewürznelke(n)
    2 Lorbeerblätter
    1 EL Salz
    1 EL Zucker

    Für die Sauce:

    7 Saucenkuchen (Kräuterprinten), 140 g
    2 EL Zuckerrübensirup
    6 EL Sultaninen
    Salz und Pfeffer
    2 Zwiebel(n)
    3 EL Fett, neutrales zum Braten

    Alle Zutaten für die Marinade miteinander aufkochen, 5 Minuten köcheln und anschließend vollständig erkalten lassen. Den Rinderbraten einlegen, sodass das Fleisch ganz bedeckt ist. Sorgfältig abdecken, in den Kühlschrank stellen und die nächsten 3 Wochen einfach vergessen. Nach 3 Wochen den Braten aus der Marinade nehmen, diese in ein Gefäß geben und aufbewahren. Den Braten abtupfen und im Bratfett von allen Seiten kräftig anbraten. Die Zwiebeln hacken und dazu geben. Pfeffern und salzen und schön bräunen lassen. Die Kräuterprinten grob zerkleinern und mit 3 EL Sultaninen um den Braten legen. Den Zuckerrübensirup dazu geben und alles zusammen noch etwas weiter braten. Mit gut der Hälfte der Marinade ablöschen. Den Topf zudecken und alles ca. 2 Stunden schmoren, bis der Braten zart ist. Achtung,das geht nach 3 Wochen marinieren schneller als sonst! Zwischendurch immer wieder etwas Marinade dazu geben, bis alles verbraucht ist.

    Ist der Braten zart, aus dem Topf nehmen, warm stellen und die Sauce pürieren. Normalerweise hat die Sauce nun schon die richtige Konsistenz. Wenn nicht, etwas Mehl mit kaltem Wasser verrühren und dazu geben. Nun die restlichen 3 EL Sultaninen hinein geben und nochmal 15 Minuten köcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Sauce soll nun sehr dunkel sein, ist sie das nicht, spricht nichts gegen 1-2 TL Zuckercouleur. Den Braten in schöne Scheiben schneiden und mit der Sauce servieren.

    Sebastian

  • Tomatensuppe

    1 kg Tomaten
    2  Zwiebeln
    3 Zehen Knoblauch
    Olivenöl
    3/4 Liter Gemüsebrühe
    Salz
    Kräutersalz
    Pfeffer, weiß
    Thymian, getrocknet
    3 TL Tomatenmark
    Petersilie

    Die Tomaten an der Unterseite kreuzweise anritzen und in eine große Schüssel legen. Mit kochendem oder heißem Wasser übergießen. Nach 10 Minuten vorsichtig die Haut und den grünen Knopf auf der Oberseite von der Tomate entfernen und die geschälten Tomaten klein schneiden. Nun die Zwiebeln klein würfeln und den Knoblauch pressen. Beides in Olivenöl anbraten und nach ca. 3 Minuten die Tomatenstücke hinzugeben. Nach ein paar Minuten die Gemüsebrühe und die Gewürze (ohne die Petersilie) hinzugeben und auf niedriger Temperatur 20 Minuten kochen. Das Tomatenmark unterrühren und die Suppe mit einem Pürierstab fein pürieren. Nach Belieben mit den Gewürzen abschmecken und mit ein wenig frischer Petersilie servieren.

    Von Lars

  • Crème brûlée

    400 ml   Sahne, mit hohem Fettgehalt
    140 ml   Milch (Vollmilch)
    85 g Zucker, braun oder weiß
    5 Eigelb
    1 Vanilleschote(n), das Mark (evt. auch etwas flüssige Vanille-Essenz)
    Zitrone(n) - Schale, abgeriebene
    Zucker, fein, weiß, zum Karamellisieren

    Sahne, Milch und Eigelb verquirlen und mit restlichen Zutaten mischen (niemals den Zucker auf das unverquirlte Eigelb geben, denn das gibt fiese kleine Zucker-Eigelb-Krümmelchen die sich nicht mehr vollständig auflösen). Nun alles mind. 30 Minuten ziehen lassen (geht auch über Nacht). In feuerfeste Förmchen füllen und in die Fettpfanne des auf 150°C vorgeheizten Backofens stellen (mittlere Schiene). Die Fettpfanne bis zum Rand mit kochendem Wasser füllen und die Crème 55 Minuten stocken lassen (die Oberseite wird etwas blasig und brau, macht aber nix). Die Förmchen auskühlen lassen (die Masse ist direkt aus dem Ofen noch wabbelig, aber das ändert sich, wenn sie kalt ist) und im Kühlschrank mind. 2 Stunden durchkühlen (geht ebenfalls über Nacht). Nun kommt noch die krachige Karamellschicht drauf. Aa. 1 EL feinen, weißen Zucker (brauner Zucker verbrennt zu schnell) verteilen und langsam überflammen mit einen Flambierbrenner, bis sich eine glatte Schickt gebildet hat.

    Von Lars

  • Wurstgulasch

    500g Wurst Knackwurst, Bockwurst oder Bratwurst
    Öl (Rapsöl)
    2 m.-große Zwiebel(n)
    1 Paprikaschote(n), (rot)
    1 EL Tomatenmark
    1 Zehe/n Knoblauch
    1 TL Senf, (mittelscharf)
    1 Becher Crème fraîche
    3 TL Gulaschgewürz
    1 Msp.  Peperoni, geschroteten oder Chili
    100 g Champignons

    Die Wurst in ca. 2 cm große Würfel schneiden. Die Zwiebel schälen und würfeln. Die Paprikaschote putzen und würfeln, die Pilze ebenfalls putzen und würfeln, 1 Knoblauchzehe klein würfeln. Die Wurst nun in einer Pfanne mit Rapsöl anbraten und anschließend herausnehmen und an die Seite stellen. In der gleichen Pfanne nun die Zwiebeln, Paprika und Pilze und die Knoblauchzehe anschwitzen. anschließend mit 375ml Wasser auffüllen. Das Tomatenmark, den Senf und das Gulaschgewürz hinzufügen und die Wurstwürfel wieder dem Gemüse beigeben. Anschließend eine Messespitze geschroteten Peperoni sowie ein Becher Creme fraiche hinzufügen und kurz aufkochen lassen, abschmecken.

    Von Lars

  • Pilzrisotto

    3-4 Schalotten
    500 g Milchreis
    250 g braune Champignons
    500 ml Instant-Gemüse oder -Hühnerbrühe
    500 ml Weißwein
    1 Packung Mascarpone
    1 Packet Parmesan (gerieben)
    Etwas Olivenöl, Salz und Pfeffer

    Die Schalotten in kleine Würfel schneiden, etwas Olivenöl in den Topf geben. Anschließend die Schalotten in dem heißen Öl glasig braten. Den Milchreis aus der Verpackung direkt in den Schalottentopf kippen und solange mit anbraten, bis er leicht glasig erscheint. Nun nach und nach die 500 ml Weißwein in den Topf geben. Hierbei Folgendes beachten: Immer nur so viel, dass der Reis leicht feucht erscheint und schön glänzt. Sobald er anzubrennen erscheint, muss wieder Flüssigkeit zugefügt werden – umrühren während des Kochvorgangs nicht vergessen! Sobald der Weißwein sich dem Ende neigt, 500 ml Wasser im Wasserkocher erhitzen und anschließend in einem Gefäß mit der Instantbrühe vermischen, hierbei für die genaue Dosierung die Anleitung auf der Packung beachten. Während der Reis langsam mithilfe der Flüssigkeitszufuhr gart, die 250 g Pilze putzen und in kleine Stücke schneiden und dann ab damit in den Reistopf! Wenn die Flüssigkeiten aufgebraucht sind – das kann ungefähr eine Stunde dauern, währenddessen das Umrühren des Reises nicht vergessen – testen, ob der Reis gar ist. Er sollte nun nicht mehr hart, sondern eher leicht weich sein. Nun wird das Risotto mithilfe der Mascarpone und dem Parmesan veredelt. Dafür die Mascarpone in das Risotto geben und verrühren, das gleiche mit dem Parmesan machen. Abschließend das Risotto mit Pfeffer und Salz abschmecken.

    Von Lisa

  • Brownies

    300 g Mehl
    360 g Zucker
    5 Eier
    200 mL Sonnenblumenöl
    ½ Fl. Rumaroma
    1 Prise Salz
    1 Schuss Milch
    50 mL Selter
    1 P Backpulver (nicht wenn du für Lars backst ;)
    Nach Gefühl Backkakao
    200 g (oder mehr) Vollmilchschokolade

    Alles bis auf die Eier, Backkakao und die Vollmilchschokolade in eine Schüssel geben. Eiweiß und Eigelb trennen und das Eiweis in eine seperate Schüssel geben und steif schlagen (dann wird es schön luftig). Dann beides zu den anderen Zutaten hinzugeben. Alles vermengen. Dann je nach Geschmack Backkakao hinzufügen und verrühren. Die Vollmilchschokolade grob hacken und die Hälfte zum Teig hinzufügen. Alles auf einem Backblech verteilen und die restlichen Schokostücke über dem Teig ferteilen. Bei 160 ° Grad Ober-/Unterhitze 30 Minuten im Backofen backen.

    Von Kim

  • Kirsch-Himbeer-Kuchen mit Kokos

    Teig:

    225 g Mehl
    1 TL Backpulver
    100 g Zucker
    1 P Vanillezucker
    1 Ei
    100 g Margarine

    Belag:

    1 P Vanillepuddingpulver
    1 Glas Schattenmorellen
    300 g Himbeeren
    50 g Zucker
    Streusel:
    150 g Weizenmehl
    35 g Kokosraspeln
    50 g Zucker
    120 g Margarine oder Butter
    Puderzucker

    Teig: Alles verkneten und anschließend in eine Springform geben. Einen ca.3 cm hohen Rand ziehen.
    Belag: Kirschen abtropfen und Saft auffangen. 50 g Zucker, 2 EL Saft und Puddingpulver verrühren. 300 mL von dem Kirschsaft aufkochen lassen. Dann die Mischung dazugeben und nochmal kurz aufkochen lassen. ( Nicht wundern, wenn der Pudding reagiert, sieht es so aus, als wäre es angebrannt. Ist aber normal ;) Das Ganze in eine Schale füllen und Früchte dazugeben. Anschließend auf dem Teil verteilen. Ab in den vorgeheizten Backofen 200° Ca. 40 Minuten. 
    Streusel: In der Zeit Streusel vorbereiten. Alles vermengen und nach 20 Minuten im Backofen über den Kuchen geben.

    Von Kim

comments powered by Disqus