Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Von Partylöwen zu Stubentigern

Das hier sind die besten Anti-Kater-Tipps

Hamburg, 06.05.2016
Kater, Hangover, Elend

Der Hangover nach der Party ist eine Begleiterscheinung, die wir nur zu gerne missen würden.

Psssst! Wir müssen jetzt ganz leise sein, denn hier wurde nicht nur wild gefeiert, sondern der ein oder andere Kater mitgenommen ...

Wer ihn schon einmal hatte, weiß: Man muss kein Tierfreund sein, um sich einen Kater mitzunehmen. Dafür reichen auch ein paar Drinks (zu viel) und der Morgen danach. Wie Ihr den ungeliebten Freund wieder los werden könnt, verraten wir Euch in unseren Anti-Kater-Tipps.

Die besten Tipps gegen einen Kater

  • #1 Schafft eine gute Grundlage und esst fettig

    Das hier ist der älteste Trick für Party People: Schafft eine Grundlage. Und zwar eine extrem Fettige! Dadurch, dass der Körper länger für den Abbau von Fett braucht, verzögert sich die Alkoholaufnahme im Blut. Sprich: ihr werdet nicht so schnell wie auf einen nüchternen Magen betrunken und der Promille-Spiegel im Blut steigt weniger heftig an. 

    Eine gute Grundlage bilden zum Beispiel fettreicher Fisch wie Sardellen, Lachs und Sprotten. Mancher gönnt sich sogar vorher ein Schlückchen Olivenöl. Weniger skurril, aber ebenso effektiv: eine Pizza.

  • #2 Wasser marsch!

    Es ist ja, wie es ist: Alkohol enthält eine Menge Giftstoffe. Diese werden nach dem Genuss über die Leber und auch die Nieren gefiltert und ausgeschieden. Blöd nur, dass für den internen Reinigungsprozess alle Ressourcen angezapft werden. Das bedeutet für Euren Körper, dass er alle Nährstoffe die er finden kann für den Alkoholabbau benötigt. Daher wandern Wasser und Kohlenhydrate (in Form von Glucose) primär zu Niere und Leber und nicht in das Gehirn und die anderen Organe. Dadurch entstehen Mangelerscheinungen, die sich in Form von Kopfschmerzen, Müdigkeit und auch der ein oder andere Stimmungsschwankung zeigen.

    Unser Tipp: Wasser marsch! Und zwar nicht das aus der Leitung, sondern lieber einmal welches aus dem Supermarkt. Denn den gekauften Wassern sind meistens Mineralstoffe zugesetzt, die den Körper bei seiner Regeneration zusätzlich unterstützen.

  • #3 Raus mit Euch

    Auch wenn es echt fies klingt und sehr schwer fällt: Wenn Ihr in der Lage dazu seid, geht raus. Etwas Frischluft, die Euch und Euren Körper durchpustet, tut gut und weckt die noch mit dem Kater ringenden Lebensgeister.

  • #4 Salz ja, Zucker nein

    Auch wenn es verlockend aussieht: Ein Brötchen mit Marmelade verlängert Euren Hangover nur unnötig! Solltet Ihr dennoch einen Drang nach Süßem verspüren, gönnt Euch ein Brot mit Honig! Durch die natürlichen Inhaltsstoffe belastet der Süßmacher den Organismus nicht so stark, wie die zuckrigen Alternativen. Gleiches gilt für Obst.

    Noch besser als die natürliche Süße ist Salz. Denn durch den Alkohol-Abbau-Prozess verliert der Körper nicht nur eine Menge Wasser, sondern auch Nährstoffe. Und die könnt Ihr am einfachsten mit salzhaltigen Lebensmitteln wie Salzstangen, Rollmops oder Eiern mit Salz wieder zurückholen.

  • #5 Omas Hausmittelchen

    Üble Begleiterscheinungen eines Katers sind unter anderem Übelkeit, Sodbrennen oder auch eine Alkoholfahne. Gut, dass wir dagegen einige Hausmittelchen haben! Bei Übelkeit helfen Kräutertees und der Duft von Apfel.

    Ein bewährter Tipp gegen Sodbrennen ist das Essen einer rohen Kartoffel. Und wer seine Fahne los werden will, sollte auf Petersilie kauen. 

  • #6 "Kurz und gut" gilt nicht beim Feiern

    Schnäpse oder Shots sind dafür bekannt, dass sie einen schnell betrunken machen. Und was noch viel schlimmer ist: Sie überfordern den Körper. Denn durch die schnelle Zufuhr des hochprozentigen Alkohols hat der Körper nicht die Reaktionszeit diesen auch schnell wieder abzubauen.

    Daher entsteht ein Ungleichgewicht: auf der einen Seite der Alkohol auf der anderen Seite der überforderte Körper. Bis sich die beiden Seiten wieder im Einklang befinden, kann es Stunden dauern. Daher solltet Ihr lieber zurückhaltend mit Shots umgehen.

comments powered by Disqus