Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Zurück zur Übersicht

Noch 65 Tage - Der Bräutigam, der es sich leicht macht

Mathias sieht für mich im Anzug generell immer gut aus. Aber er soll sich bitte für die Hochzeit einen neuen kaufen und nicht einfach einen nehmen, den er ohnehin schon hat.

Es ist nicht das erste Mal, dass ich mich darüber ärgere, aber dieses Mal passiert es eben vor dem Hintergrund "Ich heirate bald".

Kein neuer Anzug

Es liegt in der Natur, dass ein Mann nicht so lange braucht, um gut auszusehen wie das bei einer Frau der Fall ist. An uns Frauen gibt es einfach mehr zu tun: Haare, Make-Up, Klamotten … und als Mann fährst Du Dir einmal mit Wachs durch die Haare, schmeißt Dich in Hemd und Anzug und fertig. Mathias schafft es aber tatsächlich, noch eins draufzusetzen: er will sich noch nicht mal einen neuen Anzug kaufen. Er denkt, der, den er sich vor einem Jahr aus einem ganz anderen Anlass gekauft hat, tut es auch. Auf gar keinen Fall! Die eigene Hochzeit wird einem doch als Mann einen neuen Anzug wert sein! Dafür nimmt man doch keinen, der "sowieso schon im Schrank hängt". Vor allem würde mich dieser Anzug am Tag der Hochzeit ständig mit dem Wort "Bewerbungsgespräch" anschreien. Das war nämlich der ursprüngliche Kaufgrund von Mathias.

Sorry, aber das geht echt nicht. Ich mache mir doch wegen meines Kleides, Haarschmucks, der Frisur, der Schuhe und allem anderen keinen Kopf der um das Dreifache in die Breite geht, während mein Bräutigam einen Anzug aus dem Schrank zieht, der da ohnehin schon hing.

Meine Geheimwaffe

Das werde ich ihm nicht durchgehen lassen und notfalls greife ich auf ein altbewährtes Mittel zurück: die "Schwiegermama-Waffe". Auf meine zukünftige Schwiegermutter Christine hört er wenigstens. Da widersetzt er sich selten bis gar nicht! Ich erinnere mich an einen Schrank fürs Arbeitszimmer, den Mathias in einer Farbe raussuchen wollte, die so gar nicht zum Rest der Einrichtung in diesem Zimmer gepasst hätte. Alles was Schwiegermuddi gesagt hat, war: "Hör mal auf Deine Anke und nimm den Schrank in der anderen Farbe." Gesagt. Getan. Und plötzlich war alles ganz einfach! Also notfalls ... mal sehen was Schwiegermuddi zu dem Anzug-Thema sagt.

comments powered by Disqus