Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Zurück zur Übersicht

Nur noch 1 Tag - MORGEN ist es soweit! Das große "Yeah-Gefühl""

Anke und Mathias

Ohne Mathias einschlafen - das ist ganz schön schwer. 

Nur noch ein Tag - 24 Stunden - dann ist der Tag da. Dann werden Anke und Mathias heiraten. Die Nervosität ist auf dem Höhepunkt. 

Es ist komisch heute Abend ins Bett zu gehen ohne dass Mathias neben mir liegt. Er verbringt die Nacht vor der Hochzeit bei seinem besten Freund und ich bei meiner Mama. Seit wir zusammen wohnen - das sind jetzt auch schon eineinhalb Jahre - habe ich mich so daran gewöhnt, neben ihm einzuschlafen. So ganz alleine im Bett zu liegen wird also auf jeden Fall seltsam sein.

Nervosität pur

Wenn ich an morgen denke, werde ich kribbelig und kurzatmig. Ich fühle mich wie eine Bombe mit Zeitschaltuhr und kann genau sagen, wann ich hoch gehe: morgen gegen kurz vor 12 wenn wir endlich das Ja-Wort ausgesprochen haben und Mathias und ich Mann und Frau sind. Ich bin mittlerweile richtig aufgeregt und fühle mich ein bisschen wie bei der Abizeugnis-Vergabe, als es auch einen offiziellen Teil mit den Familienangehörigen und sogar einer Bühne gab, zu der man hoch laufen und sein Zeugnis entgegen nehmen musste. Diese ganze offizielle Seite einer Hochzeit macht die Nervosität aus. Die Situation, dass "alle" zusehen wie man "es" macht und ihre Erwartungen und Vorstellungen haben. Aber: kein besonderes Ereignis ohne besondere Aufregung vorher.

Mama macht mich irre

Meine Mama ist die Nächste, die mich noch komplett irre macht. Die letzten Tage über, wo wir uns täglich sehen, guckt sie mich zwischendurch immer so an und atmet dabei einmal ganz tief und laut durch. 
Ich frage sie: "Was ist, Mama?"
"Ach Kind, jetzt hast Du bald einen neuen Nachnamen und bist verheiratet. Meine Kleine ist dann VERHEIRATET! Das ist so verrückt."
"Mama, hör auf bitte!"
"Was denn? Ich freu mich doch nur so!", sagt sie mit Tränchen in den Augen.
"Genau deswegen sollst Du aufhören", sage ich und mir steht ebenfalls das Wasser in den Augen.
Dann nimmt sie mich lange und fest in den Arm: "Denk daran, dass Du "Ja" zu etwas sagst, das für immer ist. Und Du sagst es auf jeden Fall zu dem Richtigen."
Jetzt kann ich gar nichts mehr sagen und mich nur noch in Tränen auflösen. Hollywood? Kannst Du da noch mithalten?

comments powered by Disqus