Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Zurück zur Übersicht

Nur noch 59 Tage – der Brautstrauß und warum Werfen besser als Fangen ist

Der Vorschlag meiner Floristin für Blumen in meinem Brautstrauß.

Anke erzählt ihre Hassliebe zum Brautstrauß. Endlich muss sie nicht mehr fangen und darf werfen.

Herzlichen Glückwunsch! Am Wochenende haben Model Rebecca Mir und Profitänzer Massimo Sinato geheiratet. Das "Let’s Dance"–Traumpaar: Wunderschöne Frau, wunderschönes Paar. Begeistert hat mich die Idee der beiden, an einer Felsenküste in Italien zu heiraten. Im Hintergrund das Meer, oberhalb der Küste ein alter Festungsturm, beide lachen total entspannt und haben nur die engsten Freunde und die Familie um sich.

Vergleich mit anderen Hochzeiten

Wenn man selbst bald heiratet, vergleicht man ja ständig die eigenen Pläne mit den Umsetzungen der anderen. Deswegen gucke ich extra genau hin und habe auf den Fotos von Rebecca und Massimo verzweifelt nach dem Brautstrauß gesucht. Den gab es nicht! Zumindest nicht auf den Fotos. Mein Brautstrauß ist bereits geordert und ich werde ihn dann kurz vor der Stunde der Wahrheit bei der Floristin abholen. Wie er aussehen soll, das habe ich schon lange vorher mit ihr besprochen: in sommerlichen, also nicht zu dunklen Beerenfarben habe ich ihn mir gewünscht. Wenn man allerdings ehrlich ist, hat man als Braut von seinem Strauß nicht allzu viel. Die Braut nimmt ihn ja am Ende des Abends nicht mit nach Hause, sondern eine andere. Die, die als nächstes heiraten wird, so heißt es. In Frage kommen da so einige. Die wenigsten meiner Freundinnen sind bereits verheiratet und einige Single-Cousinen gibt es auch noch unter unseren Gästen. Das wird also großen Andrang geben beim Werfen des Brautstraußes!

Lieber werfen als fangen

Ich habe selbst schon auf mehreren Hochzeiten versucht, den Strauß zu bekommen. Es hat nicht ein einziges Mal geklappt, aber wenigstens weiß ich warum. Erstens: Ich wollte es zu sehr und zweitens: Ich kann nicht fangen. Darin bin ich wirklich ganz schlecht. Einmal hatte ich den Strauß sogar schon zwischen den Fingern, als er letztendlich doch noch in die Hände einer anderen gerutscht ist. Alle, die das damals gesehen haben, lachen sich heute noch darüber kaputt. Das muss auch ein unterhaltsamer Anblick gewesen sein: mein hoch konzentrierter Gesichtsausdruck, die "Alles-oder-nichts-Körperhaltung" und meine Hände, die panisch versuchen nach dem Strauß zu greifen. Daneben das Gesicht der anderen, das völlig entspannt und unverkrampft wirkt, als sie mit einer Hand den Strauß fängt, so als wäre das ein Spaziergang. Hätte nur noch gefehlt, dass sie dabei die Augen zu gemacht und telefoniert hätte. Wirklich zu lustig!

Wie gut, dass man beim Werfen nicht so viel falsch machen kann wie beim Fangen, denke ich zumindest. Immerhin kann man nicht so doof aussehen dabei.

Braut bin ich jedenfalls bald auch, ohne jemals einen Brautstrauß gefangen zu haben, das macht mich glücklich! Gleichzeitig bin ich beim Fassen dieses Gedankens auch schon wieder aufgeregt. Immerhin wird das eine meiner letzten "Amtshandlungen" sein, diesen Strauß bei der Floristin abzuholen, unmittelbar bevor ich dann das entscheidenste "Ja" meines Lebens ausspreche und verheiratet bin.

comments powered by Disqus