Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Wie, wer, was

Braucht man heutzutage noch einen Trauzeugen?

Hamburg, 13.07.2015
Hochzeit, Ehepaar, Schuhe, Mode, Brautpaar

Für das Brautpaar stellt sich manchmal die Frage: Wer wird mein Trauzeuge?

Trauzeugen sind eine alte Hochzeitstradition. Doch ist ein Trauzeuge heutzutage überhaupt noch notwendig? Und wenn ja, wie sie sind die Voraussetzungen?

Die Wahl eines Trauzeugen gehört traditionellerweise zu einer Hochzeit und bringt die ein oder andere Herausforderung mit sich. Wird es die Schwester, der Bruder, die Cousine oder der beste Freund? Natürlich will man keinen verletzen, weshalb sich einige Bräute und ihre Zukünftigen mit der Frage schwer tun. Aber ist heutzutage überhaupt noch ein Trauzeuge nötig? Und wie sieht es mit den Voraussetzungen für einen Trauzeugen aus? Ihr habt die Fragen, wir die Antworten!

Woher stammt der Begriff Trauzeuge?

Bereits im Mittelalter und zu Kriegszeiten wurden Trauzeugen eingesetzt, da einige Dokumente durch Brände vernichtet wurden. Um eine Hochzeit dennoch nachweisen zu können, wurden Zeugen eingesetzt, die die Trauung bestätigen konnten.

Werden Trauzeugen immer noch eingesetzt?

Trauzeugen sind heutzutage keine Pflicht mehr. Eine Ausnahme gibt es nur bei der katholischen Kirche in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Hier werden immer jeweils 2 Trauzeugen vorgeschrieben. Seit Ende der 1990er Jahre ist die Wahl, ob man einen Trauzeugen haben will oder nicht, dem Brautpaar selbst überlassen - sei es bei einer standesamtlichen oder evangelischen Hochzeit. In Österreich und der Schweiz sind dennoch weiterhin 2 Trauzeugen vorgesehen, wenn eine standesamtliche Trauung vollzogen wird.

Gibt es Voraussetzungen für Trauzeugen?

Für Trauzeugen gibt es zwei wichtige Voraussetzungen: Sie müssen volljährig sein und sie müssen am Tag der Trauung einen gültigen Personalausweis vorlegen können. Außerdem sollten sie die deutsche Sprache beherrschen. Generell werden die Menschen als Trauzeugen gewählt, die eine enge Verbindung zu Braut und Bräutigam haben. Sei es ein Verwandter oder ein/e gut/e Freund/in.

Worin bestehen die Aufgaben eines Trauzeugen?

Traditionell unterschreiben die Trauzeugen bei der Trauung das Traudokument des Brautpaares. Da Trauzeugen beim Standesamt oder einer evangelischen Hochzeit heutzutage keine Pflicht mehr sind, gilt die Beförderung zum Trauzeugen zur Ehrensache. Zu den Aufgaben gehören generell: Ein Junggesellenabschied, die Hilfe bei den Hochzeitsvorbereitungen und eine Rede. Die Aufgaben sind jedoch vom Brautpaar abhängig. Da einen die Trauzeugen auch noch nach der Hochzeiten mit Rat und Tat zur Seite stehen, sollten die Trauzeugen - wenn es eine standesamtliche und eine kirchliche Trauung gibt - die Selben sein.

Erwarten einen als Trauzeugen auch nach der Hochzeit Aufgaben?

Von der Organisation her ist alles erledigt. Als Trauzeuge wurde man meistens gewählt, weil man eine enge Verbindung zum Brautpaar hat. Das heißt das Brautpaar zählt bei Schwierigkeiten und Problemen auf Unterstützung ihrer Trauzeugen.

Lest auch: Alles im Griff: Die Checkliste zur Hochzeitsplanung

Die Hochzeitsvorbereitungen können schon mal stressig werden. Damit Ihr nicht den Überblick v ...

(pgo)

comments powered by Disqus