Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Vorsicht bei der Gartenarbeit

So schützen Sie nicht nur den grünen Daumen

Hamburg, 16.04.2013
RHH - Expired Image

Gartenarbeit dient vielen der Entspannung und soll vor allem Spaß machen.

Endlich können Sie den Frühling im Garten genießen. Doch aufgepasst: Bei der Gartenarbeit kann man sich schnell verletzen. 

Jährlich passieren etwa 200.000 Unfälle bei der Gartenarbeit. Dabei sollte doch gerade beim Puzzeln im heimischen Grün Entspannung eintreten und der Erholungsfaktor im Vordergrund stehen. Schon Konfuzius sagte: "Willst Du ein Leben lang glücklich sein, so schaffe Dir einen Garten an"! 

Wichtig ist nur, dass Sie sich mit einigen kleinen Regeln davor schützen, dass das Vergnügen im Schrebergarten mit lästigen Verletzungen im Krankenhaus endet.

Wir haben für Sie ein kleines Regelwerk zur sicheren Gartenarbeit zusammengestellt. Wenn Sie diese Regeln beherzigen, kann bei der Gartenarbeit nichts mehr schiefgehen und Ihnen stehen mit Sicherheit ein wundervoller Frühling und Sommer bevor.

Sieben Regeln, damit im Garten nichts schief geht

Sieben Regeln, damit im Garten nichts schief geht

  • 1. Schützende Kleidung

    Eine lange Hose, ein Langarm-Shirt, festes Schuhwerk und Handschuhe schützen vor Kratzern, Insekten, Farben, Giftstoffen, Dornen und Brennnesseln.

  • 2. Die gute Ordnung

    Achtung Stolperfallen! Sorgen Sie dafür, dass keine Gegenstände und Werkzeuge im Weg liegen, über die sie stolpern könnten. Gleiches gilt für hochstehende Platten (z.B. auf der Terrasse).

  • 3. Mühelos bewässern

    Große Kannen sind schwere Kannen, mit denen man sich auch gerne verhebt. Sie brauchen aber keine elektrische Bewässerungsanlage. Mit einem Schlauchwagen und einem langstieligen Duschkopf fällt das Gießen viel leichter.

  • 4. Richtig Rasen mähen

    Achten Sie vorm Rasen mähen darauf, dass keine Steine und andere Gegenstände auf dem Rasen liegen, in denen sich der RAsehmäher verhaken könnte. Falls das doch passieren sollte, schalten Sie den Rasenmäher sofort aus und entfernen den Gegenstand mit Handschuhen. Mähen Sie nie bei Nässe und tauschen Sie durchtrennte Kabel sofort aus.

  • 5. Festen Halt auf Leitern finden

    Sorgen Sie dafür, dass die Leiter sicher und fest steht. Auf Asphalt, Steinplatten und Beton sollten Sie die Leiter mit Gummifüßen sichern. Steht die Leiter auf dem Rasen, sichern Sie sie mit mindestens 7 cm langen Stahlspitzen.

  • 6. Gelenkschonend gärtnern

    Statt sich zum Unkraut zupfen zu bücken, unterstützen Sie Ihren Rücken mit einem höhenverstellbaren Gartenhocker, einer Kniebank oder wenigstens Knieschonern. So entlasten Sie Ihr Kreuz und vermeiden lästige Rückenschmerzen am Abend. Auch ergonomische Griffe bei Schaufeln, Spaten und Rechen sorgen für gelenkfreundliches Arbeiten in Ihrem kleinen Paradies.

  • 7. Das richtige Maß

    Denken Sie immer daran, bei der Arbeit Pausen einzulegen. Die Gartenarbeit soll Ihnen Freude und Entspannung bereiten. Auch wenn man angesichts des Nachbargartens einen gewissen Ehrgeiz entwickeln kann, gilt: Gut Ding will Weile haben. Den Baumschnitt kann man auch gern Profis anvertrauen. Und denken Sie daran: Stoßen Sie erst auf die vollbrachte Arbeit an, wenn auch das letzte Arbeitsgerät verstaut ist.

(Carina Grendel)