Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Partnerschaft

Beziehungspause: Sinnvoll oder Trennung auf Raten?

Hamburg, 09.12.2015
Trennung, Beziehung, Herz

Kann eine Beziehungspause eine Rettung sein?

Kann eine Beziehungspause eine Partnerschaft retten oder läutet sie nur deren Ende ein? Nun, das kommt auf den Umgang mit der Pause an.

Kleine Differenzen enden in einem Riesenstreit, liebevolle Gesten sind rar geworden und am Frühstückstisch herrscht das große Schweigen? In dieser Beziehung kriselt es ganz offensichtlich, doch bevor man den Schritt der Trennung wagt, kann man auch noch etwas anderes ausprobieren: die Beziehungspause.

Dabei sollte man sich nicht täuschen lassen, denn auch dieser Schritt ist Schmerzhaft, erfordert viel Disziplin und am Ende muss die große Frage beantwortet: Zusammenbleiben oder trennen?

Entscheidet sich das Paar nach der Pause für das Beziehungsaus, gibt es dann noch viel zu regeln und zu  besprechen. Fällt die Entscheidung für die Beziehung, geht die Arbeit erst richtig los, denn eines sollte man Bedenken: Eine Beziehungspause löst keine Probleme, sie hilft nur, sich über diese klar zu werden.

Anschließend müssen gemeinsame Ziele formuliert, Kompromisse geschlossen und Wünsche geäußert werden. Und all das muss dann in Zukunft auch eingehalten werden, damit die Beziehung wieder auflebt.

Wenn man jedoch einige Regeln beachtet, kann eine Beziehungspause durchaus eine große Chance für die Partnerschaft sein und bedeutet nicht immer eine Trennung auf Raten.

So gestaltet Ihr eine Beziehungspause richtig:

  • 1. Regel: Zeit

    Wie lange soll die Pause dauern? Eine Faustregel gibt es nicht, denn jedes Paar ist individuell. Die Pause sollte so lang sein, dass man genug Zeit hat, über sich und die Partnerschaft nachzudenken und so kurz, dass man sich nicht entfremdet. Am besten das Paar vereinbart bereits vor der Auszeit wann und wo es sich wiedersieht.

  • 2. Regel: Kommunikation

    Hat man während der Pause trotzdem Kontakt oder herrscht absolute Funkstille? Das muss jedes Paar für sich festlegen. Empfehlenswert ist es aber, den Kontakt einzustellen, um wirklich in Ruhe nachdenken zu können.

  • 3. Regel: Flirt

    Wie sieht es mit anderen Männern und Frauen aus? Sind Treffen oder Flirts mit anderen für beide OK? Falls eine Seite das nicht möchte, sollte das vom Partner unbedingt akzeptiert werden, denn die Pause ist kein Freifahrtschein fürs Fremdgehen. Vielmehr soll man sich durch die Entfernung wieder auf die Beziehung besinnen.

  • 4. Regel: Ehrliche Fragen stellen

    Die Pause ist nicht dafür da, um Party zu machen, sich in die Arbeit zu stürzen oder mit Freunden um die Häuser zu ziehen. Stattdessen sollte man zur Ruhe kommen und sich über seine Beziehung Fragen stellen: Liebt man den Partner noch wirklich oder ist man aus Gewohnheit und der Angst alleine zu sein zusammen? Gibt es noch gemeinsame Ziele oder leben beide nur nebeneinander her? Fühlt man sich vom Partner noch geliebt und begehrt? Hat man noch Hoffnung, dass die Beziehung sich wieder positiv entwickelt oder hat man längst resigniert?

  • 5. Regel: Das Gespräch

    Wenn man sich nach der Beziehungspause wiedersieht, sollte man nicht einfach zur Tagesordnung übergehen, denn so ist die nächste Krise vorprogrammiert. Das Paar sollte ein ehrliches Gespräch über seine Gedanken, Gefühle und Wünsche führen. Ohne Tabus, aber auch ohne den anderen zu verletzen. Danach müssen die Parteien Entscheiden: Trennen oder füreinander kämpfen? Wie auch immer die Entscheidung ausfällt, sie sollte akzeptiert werden, denn schließlich ist diese mit Bedacht getroffen worden.

  • 6. Regel: Die gemeinsame Zukunft

    Hat man sich nach der Beziehungspause für eine gemeinsame Zukunft entschieden, fängt jetzt die (Beziehungs-) Arbeit richtig an, die man nicht unterschätzen sollte. Denn schließlich will man sich ja wieder auf den Partner einlassen, auf seine Bedürfnisse eingehen und dessen Wünsche erfüllen.

Wenn die Liebe aber noch da ist und man einen respektvollen Umgang miteinander pflegt sowie offen über Probleme reden kann, sollte einer glücklichen Beziehung nichts mehr im Wege stehen. Eine Beziehungspause kann also durchaus einen positiven Wendepunkt einleiten.

comments powered by Disqus