Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Aerobic war gestern!

Neue Trendsportarten aus den USA

Bier, Yoga, Beeryoga

Bald komm Bieryoga bestimmt auch nach Hamburg.

Bier-Yoga, Rucking oder Drohnen-Wettrennen - Wie wäre es nach Feierabend mal mit diesen Trendsportarten?

Heute müssen Sportarten abgefahren, neuartig und ausgefallen sein!

High Heels Run, Gummistiefelweitwurf oder Nacktrugby - Aber es geht noch verrückter! Hier die neuesten Exportschlager aus den USA!

1.   Bieryoga

Man nehme eine Yogamatte, zwei Flaschen Bier und bequeme Kleidung.  Warum? Bieryoga ist eine Kombination aus einer Yogastunde mit zwei Flaschen Bier. Zwischen den Übungen soll immer wieder ein Schluck getrunken werden und dann kräftig geseufzt werden. Aus dem klassischen Sonnengruß  wird übrigens der Biergruß. Prost!

 

2.  Rucking

Seit 2011 gibt es keine Wehrplicht mehr in Deutschland. Und doch kommt der Fußmarsch mit schwerem Gepäck wieder in Mode. "Rucking" nennt sich die Sportart, bei der man sich so viel Gewicht wie möglich auf den Rücken schnallen soll, um dann einen langen, zügigen Spaziergang zu machen. Je mehr Gewicht getragen wird umso effektiver ist der Kalorienverbrauch.

3.  Drohnen-Wettrennen

Zugegeben: Eigentlich werden nur Daumen und Zeigefinger bei dieser Sportart bewegt, aber das ist doch besser als gar nichts. Die Piloten jagen Drohnen mit einer Kamera durch eine Halle. Sie können alles live mit verfolgen und steuern. Es geht auf Zeit: Wer den Parkour am schnellsten und sichersten fliegt, gewinnt das Rennen. Eine Racedrohne kostet 450 Euro. Dazu kommen noch Kosten für Ersatzteile. Am besten ihr sucht Euch also schon mal einen Sponsor!

(mwe)

comments powered by Disqus