Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Beschallung im Mutterleib

Babypod – Das vaginale Musikerlebnis

Schwangere lässt Baby Musik hören

Das Baby über Kopfhörer an seiner Musik teilhaben zu lassen ist Schnee von gestern.

Für alle werdenden Mütter, denen es nicht ausreicht, sein Baby zu fördern wenn es auf der Welt ist: Ab sofort könnt Ihr Euer Ungeborenes schon im Mutterleib mit Musik beschallen!

Selbst ungeboren kann man neuerdings nicht mehr seine Ruhe haben. Damit schwangere Frauen ihren Babys eine optimale Musikzufuhr bieten können, entwickelte eine spanische Klinik für Gynäkologie den sogenannten "Babypod".

Musik auf dem direktesten Wege

Bei dem Babypod handelt es sich um eine Art iPod, der ganz einfach und unkompliziert vaginal eingeführt werden kann. So gelangt Musik wahrhaftig auf dem direktesten Wege zu dem Ungeborenen. Klingt komisch? Ist aber tatsächlich so. Für schlappe 150 Euro lässt sich die neueste Technologie online erwerben.

"Frühförderung im Kindesalter" war gestern

Dass sich Musik positiv auf Lernprozesse, sowie die soziale Kommunikation auswirkt, ist schon lange bekannt. Darüber, ob man das arme Kind aber schon im ungeborenen Zustand mit einem extra Gerät, was ihm die Musik direkt auf die Ohren gibt, belästigen muss, lässt sich allerdings vermutlich streiten.

Laut Ultraschallbildern haben Babys, bei denen der Babypod getestet wurde, im Mutterleib angeblich ordentlich abgerockt. Experten sind allerdings der Meinung, dass auch das herkömmliche Musikhören von außen ausreicht, um das Baby über das Fruchtwasser zu erreichen.

 

comments powered by Disqus