Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Sport mit 20, 30 und 40

So findet Ihr den perfekten Sport für Euch

Sport, Ernährung, Fitness

Findet heraus, welcher Sport zu Euch passt. 

Welcher Sport ist eigentlich geeignet für welches Alter und wie bleibe ich auch über 30 fit? Wir haben ein paar Tipps zum Thema Sport für Euch. 

Der Sommer geht zwar langsam zu Ende, aber es ist doch eigentlich immer Zeit, ein bisschen fitter und gesünder zu werden. Besonders vor Weihnachten empfiehlt es sich, den Pfunden, die mit den Leckereien wie Lebkuchen, Spekulatius und Gänsebraten auf die Hüften kommen, entgegenzuwirken.

Damit Ihr genau den richtigen Sport für Euer Alter findet, haben wir einmal recherchiert und ein paar Tipps zusammengestellt. Oft fällt es aber schwer, überhaupt mit dem Sport anzufangen, und die Bequemlichkeit siegt am Ende doch wieder. Aber egal, ob Ihr abnehmen oder Euren Körper einfach nur ein bisschen in Form halten wollt, Sport tut Euch immer gut. Deshalb haben wir auch ein paar Tipps, um mehr Motivation zu sammeln.

Der richtige Sport für Euer Alter

Nicht jeder Sport passt auch zu jedem Alter. In den 20ern ist beispielsweise Cardio-Training sehr wichtig, also Joggen oder Power-Walks. US-Forscher fanden heraus, dass diejenigen, die in ihren 20ern mehr Ausdauer und Kondition haben, ein geringeres Risiko auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen haben. Mit 20 Jahren ist man außerdem dank der Hormone Östrogen, Progesteron und Testosteron körperlich am leistungsfähigen. Es bietet sich also an, fünf Mal die Woche zügige Bewegungen durchzuführen, beispielsweise halbstündige Power-Walks, am besten mit Steigung. Auch dreimal die Woche joggen zu gehen hilft der Kondition ungemein.

Yoga gegen Stress

Besonders in den 20ern steht man beruflich oft unter großem Druck, kämpft um ein geregeltes Einkommen und um Aufstiegsmöglichkeiten. Das sorgt für eine Menge Stress. Auch hier kann Sport helfen: Besonders Yoga ist dabei Spitzenreiter im Reduzieren des Stresslevels, wie Studien des "JAMA Internal Medicine" ergaben. Wer als durch Job oder Studium immer stark eingebunden ist, sollte sich zwei Mal pro Woche ein festes Zeitfenster für Yoga freigehalten werden.

Gewichtszunahme durch veränderten Stoffwechsel

Dass mit dem 30. Lebensjahr ein paar Veränderungen bevorstehen, sollte eigentlich bekannt sein. Besonders durch den veränderten Stoffwechsel kommt es oft vor, dass man zunimmt und sich jedes Jahr ein Paar Kilos mehr auf die Waage schleichen. Dagegen kann man aber gut angehen - und zwar mit Intervall-Training. Es empfiehlt sich, zwei bis drei Mal pro Woche zu trainieren, etwa auf dem Crosstrainer oder dem Stepper. Fangt mit 20 Minuten Power-Workout an, also mit hohem Tempo trainieren, dann 20 Minuten mit schwacher Intensität, sodass man sich noch gut unterhalten könnte. Im Laufe der Zeit können die Intervalle dann auch verlängert werden. Das Intervall-Training sorgt dafür, dass auch bis zu zwölf Stunden nach dem Workout noch Fett verbrannt wird.

Um gegen schwaches Bindegewebe anzukämpfen und die Haut straff zu halten, ist zum Beispiel Radfahren oder Schwimmen sehr hilfreich.

Starke Knochen und Muskeln

Ab dem 40. Lebensjahr kommt noch der sinkenden Östrogenspiegel dazu, was zum Nachlassen der Knochendichte führt. Um hier entgegenzuwirken und sich und seine Knochen fit zu halten, ist Krafttraining sehr effektiv. Dabei wird auch dem Abbau von Muskelmasse bekämpft. Dreimal pro Woche kann man beispielsweise im Fitnessstudio trainieren. Dort kann man sich einfach vom Fitnesstrainer die richtigen Übungen zeigen lassen. Zu Hause kann man Training mit dem eigenen Körpergewicht machen, dabei sind beispielsweise Kniebeugen sehr effektiv. Sie beanspruchen viele und große Muskelgruppen. "Mit etwas Zusatzgewicht straffen Sie das Gewebe und formen auch die Beine und Po", erklärte Ex-Olympiaschwimmerin Micha Østergaard gegenüber "Stylebook".

Aller Anfang ist schwer

Wer bisher noch überhaupt kein oder nur sehr wenig Sport gemacht hat, wird am Anfang wahrscheinlich ein bisschen mit der Motivation zu kämpfen haben. Damit der innere Schweinehund ein bisschen einfacher besiegt werden kann, haben wir ein paar Tipps für Euch.

So bleibt Ihr motiviert

  • Erst die Arbeit, dann das Vergnügen
    Nach dem Sport darf man sich gerne mal mit etwas belohnen, sei es ein leckeres Essen oder etwas zum Anziehen. 

  • Die Ziele im Blick
    Am besten nicht nur an die einzelne Sport-Session denken, die kurz bevor steht. Haltet Eure Langzeit-Ziele im Auge. So behaltet Ihr die Motivation, diese auch zu erreichen. 

  • Anerkennung hilft
    Wenn Ihr eine persönliche Bestleistung erreicht, erzählt Euren Freunden oder der Familie davon. Denn ein bisschen Lob tut immer gut. 

  • Feste Pläne
    Macht einen festen Termin für den Sport – genauso wie für ein Meeting bei der Arbeit. 

  • Zu zweit macht mehr Spaß
    Sucht Euch einen Trainingspartner. Wenn man zum Sport verabredet ist, fällt es schwerer, den Termin abzusagen. Man geht hin, um den anderen nicht hängen zu lassen. 

  • Musik, Musik, Musik
    Mit Musik macht doch alles mehr Spaß, oder? Also auch Sport. Einfach die Lieblingsband auf die Ohren und dann kommt die Motivation von ganz alleine. 

comments powered by Disqus