Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Aus Alt mach Neu

So recycelt Ihr liegengebliebene Lebensmittel

Altes Brot Brötchen Gitter

In Deutschland werden jedes Jahr 500.000 Tonnen (!) Brot weggeworfen.

Zeit für den Wochenendeinkauf! Von der letzten Wochen sind aber noch Brot oder Brötchen übrig. Wir verraten Euch, wie Ihr die recyceln könnt!

Jede Woche wird es spätestens am Freitag Zeit für den Wochenendeinkauf. Vorher der Blick in den Kühlschrank: was muss besorgt werden? Was ist abgelaufen und sollte in die Mülltonne? Häufig sind es Backwaren wie Brot oder Brötchen, die zwar noch nicht abgelaufen bzw. schimmelig sind, aber alt und hart und daher ungenießbar.

Lebensmittel recyceln

Mit nur wenig Aufwand könnt Ihr aus diesen Resten fantastische neue Gerichte zaubern.Wir haben hier für Euch einige Rezeptideen zusammen gestellt. Lasst Euch überraschen!

Tipp 1: Paniermehl

Wer z. B. Schnitzel Wiener Art oder Fischstäbchen selber machen will, braucht Paniermehl. Das kann man kaufen, man kann es aber auch selber herstellen. Grundzutat: helles Brot. Hinzu kommen liegengebliebene Knabbereien vom letzten Abend wie Chips, Cracker und Salzstangen. Einfach alles in die Küchenmaschine geben, klein häckseln und fertig ist Euer selbst gemachtes Paniermehl.

Tipp 2: Semmelknödel

Altes Brot oder Brötchen in Würfel schneiden, bevor es hart wird und trocknen lassen. 300 g der Würfel werden mit Röstzwiebeln, zwei Eiern, 125 ml Milch und Petersilie gemischt. Daraus lassen sich Semmelknödel für 3 Personen zaubern.

Tipp 3: Croutons und Brotchips

Die getrockneten Würfel könnt Ihr auch verwenden, um daraus Croutons für Salat zu machen. Dazu bereitet Ihr einfach Olivenöl mit Kräutern, Knoblauch und Chili zu und badet darin die Würfel. Diese werden dann 10 Minuten lang bei 110°C im Backofen knusprig gebacken. Kleine, sehr dünne Brotscheiben können auf diese Weise auch zu Brotchips verarbeitet werden.

Tipp 4: Dessert

Auch für süße Nachspeisen könnt Ihr Eure Reste verwenden. Allerdings solltet Ihr hier auf Vollkorn- und Schwarzbrot zurückgreifen. Für eine Art Tiramisu  empfehlen wir folgendes Rezept: 250 g Brot zerbröseln und mit 2 EL Puderzucker mischen. Die Brösel in einer Pfanne anrösten. Dann Quark oder Joghurt abschmecken, z. B. mit Zucker und Zimt, Zitronensaft, Nuss-Nougat-Creme oder Sahne. Anschließend in einem Dessert-Glas abwechselnd das Brot-Zucker-Gemisch und den Quark bzw. Joghurt schichten. Auf die oberste Schicht Quark wird brauner Zucker gestreut, bevor das Dessert im Kühlschrank darauf wartet, verzehrt zu werden.

Tipp 5: Frikadellen

Für Frikadellen oder andere Gerichte mit Hackfleisch gibt es viele Fix-Produkte, es geht aber auch ohne. Ein altes Brötchen in Wasser einweichen und anschließend zerpflücken und unter das Hack mengen. Anschließend mit Senf und anderen Gewürzen durchkneten und zu Frikadellen formen.

comments powered by Disqus