Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Ende des Sommers...

Deshalb liebe ich den Herbst

Hamburg, 24.09.2016
Herbst, Kastanie, Baum, Laub, Blätter, Kastanienbaum, Kastanien

Der Herbst kann so schön sein

Bunte Blätter, Kürbissuppe und Kuschelsocken: Es gibt so viele Gründe den Herbst zu lieben, dass man den Sommer (fast) gar nicht vermisst. 

Der Sommer ist nun anscheinend wirklich vorbei. Der meteorologische Herbstanfang ist gekommen und von den letzten warmen Tagen können wir uns nach einem Temperatursturz von ca. 10 Grad wohl verabschieden. Statt knappen 30 Grad ist es ab Dienstag bewölkt und nur um die 19 Grad warm. Doch vielleicht ist das alles gar nicht so schlimm...

Herbst-Liebe

Warum ich den Herbst liebe? Wegen der schönen Spaziergänge um den glatten See, während der Weg mit roten, gelben und bunt verfärbten Blättern bedeckt ist und man in den Laubhaufen am Rande Igel und Eichhörnchen rascheln hört. Ab und zu schweben noch vereinzelte Blätter von den Bäumen herunter und man findet Kastanien neben den knorrigen Baumstämmen. Die verbliebenen Blätter rascheln leise im Wind und es riecht gleichzeitig nach frischer, kühler Luft und nach Tannennadeln und langsam vermoderndem Laub. Ich finde es unglaublich schön, wie golden die Sonne am späten Nachmittag durch die Baumwipfel scheint und alles in ein warmes, sattes Licht taucht und magisch aussehen lässt.

Zu Hause setzt man sich hin, um sich die Gummistiefel von den Füßen zu ziehen und steckt seine kalten Füße danach in kuschelige Wollsocken, während schon jemand anderes den Kamin anzündet und eine Kanne heißen Kakao aufsetzt. Das Holz knackt und die Flammen knistern und in der Küche kocht man eine duftende Kürbissuppe und einen deftigen Braten und lädt die ganze Familie zum Essen ein, zündet tausend Kerzen an und dekoriert den Tisch mit Tannenzapfen.

Abends beginnt es zu regnen und draußen werden die Gartenmöbel nass und man sieht kleine Kinder auf dem Nachhauseweg vom Laterne laufen in den Pfützen spielen. Jetzt kuschelt man sich mit seinem Lieblingsroman in den Lesesessel, mit einem rot karierten Plaid auf den Knien und trinkt noch einen heißen Tee. Mit dem Prasseln des Regens auf dem Dachfenster im Ohr, zieht man sich später die Bettdecke bis über beide Ohren und muss kein schlechtes Gewissen haben, wenn man früh ins Bett geht.

In Wirklichkeit habe ich zwar weder Kamin noch Dachfenster und auch keine Gummistiefel, aber ich stelle es mir schön vor :) 

Lest auch: Kalendarischer Herbstanfang: Fünf Tipps gegen die Herbstmüdigkeit

Die Tage werden kürzer, die Sonne macht sich langsam rar - der kalendarische Herbstanfang ist ...

comments powered by Disqus