Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hype um Kanarische Insel

Wandern, Mountainbiking & Co.: Teneriffa ist beliebter denn je!

Hamburg, 29.06.2017
Teneriffa Beach Strand Paradies Urlaub

Einfach paradiesisch: Aus guten Gründen erfährt die Kanarische Insel Teneriffa aktuell einen regelrechten Urlaubs-Hype.

Auf den richtigen Bilderbuchsommer müssen wir die meiste Zeit des Jahres warten. Oder wir gehen auf Reisen, zumindest gedanklich. Was bietet sich da besser an als Teneriffa?

Frühlingsinsel für Bade- und Aktivurlauber

Teneriffa ist eine unglaublich vielfältige Insel und bietet sowohl Highlights für Bade- als auch für Aktivurlauber. Die großartigen Möglichkeiten zum Wandern und Mountainbiken haben sich herumgesprochen, so dass es seit einigen Jahren einen regelrechten Hype um die bevölkerungsstärkste spanische Insel gibt. Teneriffa ist beliebter denn je. Auf der Insel scheint besonders oft die Sonne, was Badeurlauber anzieht, wie das Licht die Nachtfalter. Während es bei uns in Hamburg höchstens im Sommer freundlich und warm ist, scheint auf Teneriffa das ganze Jahr über die Sonne, was ihr den Beinamen Frühlingsinsel eingebracht hat.

Badeurlaub im Süden

Der Süden der Insel ist perfekt für einen Badeurlaub. Ruhige Buchten, bewachte Strände und vorgelagerte Wellenbrecher bieten jede Menge Annehmlichkeiten. Zu den touristischen Zentren gehören Los Cristianos, die Costa Adeje, die Playa Las Americas, Los Gigantes und Callao Salvaje. Hier herrscht gute touristische Infrastruktur und die Strände liegen oft in geschützten Buchten. Die Anzahl der Unterkünfte für einen Strandurlaub ist im Süden besonders groß. Unter anderem bietet die Teneriffa Ferienhausagentur Flach viele Unterkünfte in Strandnähe an. Aber nicht nur für den Badeurlaub ist gesorgt, sondern ihr findet auch zahlreiche Unterkünfte dicht an den Bergen, die sich hervorragend für einen Wanderurlaub eignen. 

Aktivurlaub im Norden

Die nördliche Seite der Insel ist weniger touristisch. Die Infrastruktur ist nicht so stark wie im Süden. Dafür gibt es herrliche Berge und Naturstrände, was den Norden perfekt für einen Wanderurlaub am Teide und einen Mountainbikeurlaub im Anaga-Gebirge macht.

Wandern im Teno-Gebirge

Im Norden sind die Strände sehr umständlich zu erreichen, weshalb in den Buchten kaum Menschen sind. Ausgangspunkt für eine spektakuläre Wanderung auf der Insel ist das Dorf Masca, das nur aus einer Handvoll Häusern besteht, die auf dem Berghang gebaut wurden. Die erste asphaltierte Straße entstand hier erst in den 60ern. Über enge und holprige Serpentinen geht es bergab auf dem Weg zum Meer. Am Startpunkt angekommen, solltet ihr auf gutes Schuhwerk und Trittsicherheit achten. Die Tour ist anspruchsvoll und führt über sechs Kilometer in die Masca-Schlucht hinab. Zunächst geht es steil bergab. Anschließend führt ein schmaler Pfad durch abwechslungsreiches Gelände. Ihr lauft an Felsen vorbei, durch meterhohes Schilf und Sand, klettert über Felsen und hört schließlich das Meeresrauschen noch bevor ihr das Meer seht. Bei dieser Wanderung beträgt der Höhenunterschied 900 Meter.

Teide: der höchste Berg

Der höchste Berg der Vulkaninsel Teneriffa und auf spanischem Staatsgebiet ist der Teide. Mit seinen 3.718 Metern überragt er einfach alles. Auf dem Berg erwartet euch eine eindrucksvolle Mondlandschaft, die seit 2007 zum UNESCO-Weltnaturerbe gehört. Um den Pico del Teide zu besteigen, starten Wanderer normalerweise entweder im südlichen Vilaflor oder am Informationszentrum bei El Portillo. Von hier aus lässt sich das Tide-Berggebiet Las Canadas auf unzähligen Routen erkunden. Für Wanderungen auf dem Teide nach 9 Uhr morgens wird eine Genehmigung benötigt. Mit der Seilbahn kommt ihr bis kurz vor dem Gipfel. Wer den Berg besteigen möchte, kann nach Anmeldung am Fuße des Teide im Refugio de Altavista übernachten, um zeitig zur Bergtour aufbrechen zu können. Es darf immer nur eine begrenzte Anzahl von Menschen auf dem Gipfel sein.

Im Anaga-Gebirge durch dichten Lorbeerwald

Im Anaga-Gebirge fällt sehr viel Niederschlag, mehr als irgendwo anders auf der Insel. Deshalb erstrahlt dort alles in sattem Grün und ist perfekt für Wanderungen. Diese führen meist durch Lorbeerwälder. Ein gut erreichbarer Startpunkt für die 13-Kilometer-Wanderung mit einem Höhenunterschied von 1.000 Metern ist das Mirador Cruz del Carmen Besucherzentrum. Eine lange und anstrengende Rundtour führt nach Chinamada und El Batan. Im Nordosten Teneriffas wohnen kaum Menschen. Im ersten Abschnitt der Wanderung werdet ihr nur Ziegen begegnen. Highlights in Chinamada sind vor allem die in den Fels hineinführenden Wohnhäuser, in denen bis heute immer noch die Bauern wohnen. Ein kleiner, steiler und verwachsener Pfad führt die Wanderer in das Bergdorf El Batan. Über Serpentinen geht es nach einer Stärkung im urigen Dorf-Café zurück zum Ausgangspunkt.

Mountainbiking auf Teneriffa

Für Mountainbiker und Rennradler hat die Insel fantastisches Terrain zu bieten. Mountainbiker können sich mit Guide im Anaga-Gebirge auf Trails austoben. Auf der anderen Seite gibt es auch um Santiago del Teide zahlreiche Routen. Gute Ausgangspunkte sind La Montaneta und das Dörfchen La Guancha. Die oberhalb liegenden Wälder bieten beste Bedingungen für Mountainbiker. Die Wege wurden einst als Löschstraßen bei einem verheerenden Brand angelegt. Es gibt hier auch regelmäßig Bike-Marathons.