Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Fakten

12 Fakten über das Fliegen!

Hamburg, 03.11.2017
Lufthansa Flugzeuge

Wozu ist eigentlich das kleine Loch in den Flugzeugfenstern gut?

Fliegen und Flugzeuge sind zur Zeit in aller Munde...Wir haben für euch 12 spannende Fakten dazu herausgesucht!

Flugzeuge sind zur Zeit ein großes Thema. Erst die Pleite der Fluglinie Air Berlin, dann die schlechten Verkaufszahlen vom neuen Airbus A380 und zu guter Letzt ein neuer Bestseller von Autor Sebastian Fitzek, der "Flugangst 7A" heißt. Das ist für uns Anlass genug, 12 spannende Fakten über das Fliegen vorzustellen.

1. Die Sonnenblende
Bei Start und Landung müssen die Sonnenblenden an jedem Fenster geöffnet bleiben. Der Grund dafür? Im Falle einer Notlandung muss die Crew sofort draußen gucken können, welche Seite sicher ist, um das Flugzeug zu evakuieren. Außerdem kann die Crew die allgemeinen Außenkonditionen checken. Dabei können die Mitarbeiter auch am besten beurteilen, welcher Notausgang am sichersten genutzt werden kann.

2. Das Essen
Der Pilot und der Co-Pilot bekommen unterschiedliche Mahlzeiten, sodass im Fall einer Lebensmittelvergiftung einer von beiden noch gesund ist.

3. Griffe an den Türen
Sind jemandem schon einmal die Griffe an den Türen der Flugzeuge aufgefallen? Die sind tatsächlich für die Crew-Mitglieder gedacht, damit sie sich im Falle einer Evakuierung festhalten können. Häufig wird die an der Tür stehende Crew in Notsituationen nämlich von panischen Passagieren aus dem Flugzeug geschubst - sie müssen aber als letztes das Flugzeug verlassen.

4. Licht in der Kabine
Das Licht in der Kabine wird bei Start und Landung gedimmt, damit sich die Helligkeit von drinnen und draußen nicht großartig unterscheidet. Im Fall einer Evakuierung wäre es sehr gefährlich, wenn die Passagiere sich erst an die äußeren Lichtverhältnisse gewöhnen müssten. Das ist übrigens auch ein weiterer Grund dafür, dass die Fensterblenden bei Start und Landung oben sein müssen.

5. Unglückssitze?
Die Reihen 13 und 17 fehlen in Flugzeugen häufig, da das in Italien und Brasilien Unglückszahlen sind. Über die sichersten und unsichersten Plätze im Flugzeug wird sich häufig gestritten - die einen sagen hinten sei es am Sichersten, die anderen sagen die Plätze an den Notausgängen wären sicherer. Eindeutige Ergebnisse hat bisher keine Studie geliefert - alles hat Vor- und Nachteile und Unfallverläufe lassen sich schlecht vorher planen.

6. Sicherheit
Flugzeuge sind das sicherste Transportmittel der Welt. Nur ein Aufzug ist noch sicherer, aber damit lässt es sich schlecht über den Ozean fahren.

7. Das Loch im Fenster
Flugzeugfenster bestehen aus drei Schichten, wovon nur die äußerste auch mit dem Flugzeugrumpf verbunden ist. Die innerste Scheibe ist nur aus Plexiglas und soll den Kontakt mit den anderen beiden Scheiben verhindern. Das kleine Loch hat zwei Funktionen: Zum einen dient es zum Druckausgleich, damit die Fenster auch in 10 km Höhe dem Druck standhalten und zum anderen verhindert es das Beschlagen der Fenster, was, wie oben beschrieben, im Ernstfall überlebensnotwendig sein kann.

8. Sauerstoffmaske
Die Sauerstoffmaske, die im Falle des Druckabfalls in der Kabine zum Einsatz kommt, gibt nur Sauerstoff für maximal 15 Minuten. Aber keine Sorge - die Zeit reicht für den Piloten aus, um auf eine Flughöhe abzusinken, in der Menschen normal weiteratmen können. 

9. Piloten schlafen während des Fluges
Piloten müssen natürlich hochkonzentriert bei der Arbeit sein, um alle Passagiere sicher an ihr Ziel zu bringen. Bei Langstreckenflügen, aber auch bei kurzen Strecken, müssen die Piloten deshalb zwischendurch einmal schlafen. Aber keine Sorge: Neben dem Co-Piloten gibt es ja auch noch den Autopiloten - so kann natürlich nichts passieren.

10. Der Flugkapitän hat die Macht
Der Flugkapitän hat die Autorität im Flugzeug. Das heißt er darf Menschen verhaften, Bußstrafen verhängen und das Testament eines sterbenden Passagiers entgegen nehmen.

11. Sky Marshals
Auf manchen Flügen könnte ein Sky Marshal neben euch sitzen. Das sind Sicherheitsbeauftragte, von denen in der Regel nur der Kapitän weiß. Im Falle eines Übergriffs oder Ähnlichem im Flugzeug ist der Sky Marshal für die Sicherheit zuständig. Häufig sind es Frauen.

12. Handy in Flugmodus
Warum muss man die elektronischen Geräte eigentlich alle in den Flugmodus stellen? Es hat gar keinen allzu dramatischen Grund. Handys können im Zweifel Störsignale verursachen, sodass der Funk eventuell von diesen gestört wird. Diese Störsignale kann man sich vorstellen wie die Geräusche, die ein Lautsprecher macht, wenn man sein Handy zu nah ranhält. Wenn der Pilot im Ernstfall die Funksignale nicht mehr versteht, könnte das verheerende Folgen haben.