Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Dauerbaustellen

Starke Beeinträchtigungen

Laut ADAC müssen Sie in Zukunft mit noch mehr nervigen Dauerbaustellen rechnen.

Momentan beherrscht die Schlagloch-Diskussion ganz Hamburg. Bis jetzt sind 88 Prozent der Schlaglöcher aus dem letzten Winter noch nicht wieder gefüllt bzw. repariert und der nächste harte Winter soll uns bevorstehen. Jetzt kommt ein zweiter Aufreger dazu: Dauerbaustellen. der ADAC kritisiert laut Hamburger Abendblatt die mangelnde Pflege und Instandhaltung in den vergangenen Jahrzehnten auf Hamburgs Straßen. Dauerbaustellen sind die Konsequenz und laut ADAC wird der nächste neue Stau-Verursacher die Billhorner Brückenstraße werden. Außerdem fehle zu viel Personal, um die Straßen immer auf Stand zu halten. Zuletzt warnte der Hamburger Rechnungshof, dass zu wenig Geld für Hamburgs Straßen eingeplant werde und der Bumerang-Effekt nicht lange auf sich warten lassen würde,

Mehr dazu: Die aktuelle Verkehrslage in Hamburg

Momentane Dauerbaustellen oder Verkehrs-Nadelöhre in Hamburg:

- Binnenhafenbrücke und Otto-Sill-Brücke am Hafen

- bis 30. November: Sperrung zwischen Wallstraße und Burgstraße

- bis 31. Dezember: Fahrstreifensperrung einseitig

- bis 31. Dezember: Waltershofer Straße - je nur ein Fahrstreifen pro Richtung

- bis Juni 2011 Veddeler Damm: Verengung auf nur einen Fahrstreifen pro Richtung