Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Unwetter-Kapriolen

Hamburg verschont

Wieder hat Hamburg Glück gehabt. Das Unwetter ist vorbeigezogen. Hessen stark betroffen.

Es ist doch nicht so schlimm gekommen, wie befürchtet: Die schweren Unwetter, hervorgerufen durch Sturmtief "Olivia" haben in unserer Stadt am Mittwochabend (14.07.2010) und in der Nacht keine größeren Schäden angerichtet. Vereinzelt sind Bäume und Baugerüste umgestürzt.

Nach der Hitze ist nun also der Regen gekommen: Wegen heftiger Gewitter, Orkanböen und sintflutartigen Regenschauern hat es besonders in West- und Süddeutschland erhebliche Behinderungen gegeben. Der Frankfurter Flughafen ist für eine halbe Stunde gesperrt worden, in Nordrhein-Westfalen haben auf mehreren Banhstrecken die Züge wegen Sturmschäden stillgestanden.
In Nordhessen ist ein Jäger von einem Baum erschlagen worden. Der 72-Jährige ist von einem Kollegen als vermisst gemeldet und später in einem Wald in Kassel gefunden worden. Und auch in den Niederlanden ist ein Lastwagenfahrer durch den Sturm ums Leben gekommen, mindestens 15 Menschen sind hier verletzt worden.

Mehr dazu: Unwetter-Bilder und der Tornado auf der Helgoländer Düne