Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Erste Glätte-Tote

Fahren Sie vorsichtig!

RHH - Expired Image

Glatte Straßen können schnell zum Alptraum werden.

Auf der A7 ist die erste Glätte-Tote zu beklagen. Auch in den nächsten Tagen wird es rutschig.

Bispingen - Tragischer Start in den Winter: Eine 34-Jährige Frau aus Hamburg kam auf der Autobahn 7 bei Bispingen (Landkreis Soltau-Fallingbostel) mit ihrem Auto ins Schleudern. Sie prallte erst gegen die Leitplanken und kam dann mitten auf der Fahrbahn zum stehen, teilte die Polizei. Ein nach ihr fahrender Lastwagen prallte in das Auto. Die Frau wurde in dem Wrack eingeklemmt, sie starb noch an der Unfallstelle.

Auch Sie müssen in den nächsten Tagen vermehrt mit glatten Straßen rechnen, denn der erste Bodenfrost ist da, die Straßen speichern keine Wärme mehr. Alle Infos zu Staus und Behinderungen auf unserer Verkehrs-Übersicht

Vorsicht glatt!

Vor allem in den Morgenstunden müssen Sie mit Glätte rechnen. Durch den leichten Schneefall, der zwar schnell wieder wegschmilzt, aber eine Wasserschicht auf der Straße hinterlässt, überfrieren die Straßen in der Nacht und werden für Sie am Morgen zur Rutschbahn. Sehen Sie auf unserem Wetterradar, wann Sie mit welchem Niederschlag zu rechnen haben.

Winterreifen-Pflicht?

Übrigens: Der Bundesrat stimmt an diesem Freitag (26.11.2010) über die geplante Winterreifen-Pflicht ab, die damit rechtzeitig zum Wintereinbruch in Kraft treten kann. Eine Zustimmung der Bundesländer gilt als sicher. In der Verordnung zur Änderung der Straßenverkehrsordnung (StVO) wird festgelegt, dass "bei Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- oder Reifglätte" ein Auto nur mit Winter-, M+S- oder Allwetterreifen unterwegs sein darf. Wer mit Sommerreifen erwischt wird, muss künftig 40 statt bisher 20 Euro bezahlen, heißt es in dem Entwurf. So machen Sie Ihr Auto winterfest