Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Monster-Zyklon über Australien

300.000 Menschen bedroht

Meteorologen befürchten, dass Yasi mit bis zu 320 Stundenkilometern über Queensland fegen wird.

Sydney - Der riesige Zyklon "Yasi" rollt auf Australien zu. Ausläufer sind schon an Land zu spüren. Die Regierungschefin des Bundesstaates Queensland im Nordosten des Kontinents hat die Bevölkerung vor einer Flucht vor dem Zyklon gewarnt. Dafür ist es jetzt zu spät, sagt sie und fordert alle Zurückgebliebenen auf, sich in sicheren Räumen zu verbarrikadieren. Rund 300.000 Menschen leben in dem Gebiet, auch viele Touristen sitzen dort nun fest. Meteorologen befürchten, dass "Yasi" mit bis zu 320 Stundenkilometern über Queensland fegen wird.

Was ist ein Zyklon?

Das Auge des Zyklons über Australien hat einen Durchmesser von rund 400 Kilometern - vergleichbar bei uns mit einer Entfernung zwischen Hamburg und Köln. Der Sturm wird als Zyklon aufgrund seiner geografischen Lage bezeichnet. Grundsätzlich ist mit dem Wort Zyklon in der Meteorologie ein tropischer Wirbelsturm vor allem im Indischen Ozean gemeint. In anderen Gegenden der Erde nennt man ihn Hurrikan (Amerika) oder Taifun (Ost- und Südostasien). Zyklone entstehen meist im Sommer, denn die Sonne brennt senkrecht auf das Gebiet rund um den Äquator und heizt die obere Wasserschicht des Ozeans auf. Das Wasser verdunstet, feuchte, warme Luft dehnt sich aus und steigt wie in einem Schornstein nach oben. Durch diese Bewegung entsteht ein Tiefdruckgebiet, in das nun Luft aus allen Richtungen hineinströmt - der Zyklon ist geboren. Da sich der australischer Zyklon auf der Südhalbkugel gebildet hat, wirbelt er auch in Uhrzeigerrichtung auf die Küste Australiens zu.

Touristen sitzen fest

In der Region sitzen auch ausländische Touristen fest. Von Cairns und Townsville aus reisen viele Besucher auf das Great Barrier Reef. Die Behörden warnen vor dem schlimmsten Unwetter seit Generationen. "Wir sehen uns einem Sturm mit katastrophalen Proportionen ausgesetzt, und das in einem dicht besiedelten Gebiet",
sagte Bligh. "Es wird sehr, sehr beängstigend."

Webcam zeigt das Ausmaß

Wir haben für Sie eine Webcam herausgesucht, die Ihnen zeitnah die Situation vor der australischen Küste zeigt.

Zur Webcam in Townsville

 

Australien trifft dieses Unwetter doppelt schwer, denn erst kürzlich ist der Bundesstaat Queensland vom Hochwasser heimgesucht worden.