Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Unwetterwarnung für Hamburg

Eisglätte macht's rutschig

Schneegriesel & eisglatte Straßen haben uns überrascht. Sogar Schnee kommt wieder!

Hamburg - Bodenfrost und Schneegriesel machen die Straßen in den frühen Morgenstunden zu einer Rutschbahn. Und auch im Laufe des Tages ist immer wieder mit gefrierendem Niederschlag und sogar Schnee zu rechnen. Unterdessen hat der Deutsche Wetterdienst eine Unwetterwarnung herausgegeben mit folgendem Wortlaut: Infolge gefrierenden Regens tritt im nordöstlichen Niedersachsen sowie in südlichen Schleswig-Holstein und Hamburg verbreitet Glatteis auf Straßen und Wegen auf.

Leise rieselt der Schnee

Es geht wieder los! Die Temperaturen pendeln sich um den Gefrierpunkt ein und in Norddeutschland ist mit bis zu zehn Zentimeter Neuschnee zu rechnen. Die Tages-Top-Temperatur liegt bei Plus 1 Grad, in der Nacht kann es bis auf Minus 4 Grad runter gehen.

Den Tag über geht die Schnee/Regenwahrscheinlichkeit von momentan noch 100 Prozent runter auf 50 Prozent, es schneit also weiter nur dann nicht mehr überall.

Frank Böttcher aus unserem Wetterexperten-Team erklärt: " Über weite Teile Deutschlands erstreckt sich kalte, bodennahe Luft aus dem Osten. Mit einem Tiefausläufer der von West nach Ost zieht kommt es an seiner Grenze zu Niederschlägen in Form von Schnee und Regen. Besonders über Norddeutschland fällt Schnee. Bis zu 10 Zentimeter Neuschnee werden erwartet. Im Osten des Landes bleibt es dagegen noch trocken. Im weiteren Wochenverlauf setzt sich das Winterwetter in den meisten Regionen Deutschlands fort. Besonders zum Wochenende müssen viele Regionen mit Dauerfrost rechnen."

Ab Donnerstag (17.02.2011) klettern die Temperaturen dann wieder das Quecksilber hoch und es wird wieder milder.

Glatteisunfälle auf der Autobahn

Zahlreiche Glätteunfälle haben den Verkehr auf der Autobahn 2 in Niedersachsen behindert. Wie die Autobahnpolizei Braunschweig mitteilt, häuften sich die Zusammenstöße besonders im Bereich der Kreisstadt Helmstedt. In allen Fällen ist es aber bei Blechschäden geblieben, es gab keine Verletzten. Auch in Braunschweig selbst verursachten Schneefall und gefrierende Nässe einen Unfall mit Blechschaden.

So wird das Wetter in den nächsten Tagen: Radio Hamburg Wetterradar

Daran merken Sie, dass der Winter wiederkommt

Es gibt drei wichtige Komponenten, die Meteorologen wie Frank Böttcher zeigen, dass eine Kältewelle im Anmarsch auf Deutschland ist. "Wenn Sie das Wetter in der Welt ein bisschen beobachten, können Sie selbst schon sehen, ob Sie in den nächsten Tagen wieder den Kratzer ins Auto packen müssen. Also einmal ist das die Wetterlage über Russland. Wenn sich von da ein schönes knackiges Hochdruckgebiet nähert mit zweistelligen Minustemperaturen, dann stehen die Chancen gut, dass wir auch was davon haben. Momentan schwanken die Temperaturen in Russland um den Gefrierpunkt. Aus der Richtung kommt also kein Winterwetter."

Das zweite Indiz für Kälte und Schnee bei uns, ist das Wetter überm Nordpolarmeer, Grönland und Skandinavien. "Aus der Richtung kam auch der knackige Wintereinbruch im Dezember. Eigentlich ungewöhnlich, denn die Luftmassen müssen einige Meere passieren bevor sie nach Deutschland kommen - da tanken sie eher wieder warme Luft. Aber grundsätzlich gilt auch hier: wenn es dort knackig kalt ist, dann haben wir auch die Chance auf Schnee und Eis und Minustemperaturen. Aber danach sieht es momentan aus dieser Richtung auch nicht aus."

Die dritte Komponente ist das Wetter über dem nördlichen Kanada. "Das ist aber das schlechteste Indiz für uns. Denn selbst, wenn es dort richtig frostig ist, setzt sich dieses Tiefdruckgebiet meist an der Ostküste Nordamerikas oder an der Südküste Grönlands fest und kommt erst gar nicht zu uns. Für uns ist also am entscheidendsten, wie sich das Wetter in Osteuropa, speziell über Russland, entwickelt."

Falls es auf den Straßen doch wieder rutschig wird, dann rufen Sie die Winter-Hotline der Stadtreinigung Hamburg unter der Telefonnummer 040/ 25 76 13 13 in der Zeit von 7 bis 18 Uhr an, damit abgestreut werden kann.

So ist die Straßenlage momentan in Hamburg - Zur aktuellen Verkehrs-Übersicht