Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Wetter für Hamburg

Windig und winterlich kalt

Birgit Hahn Schirm

Passen Sie auf Schirm und Co auf. Bei 80 km/h kann es den auch ganz schnell zerlegen.

Nach dem Schnee-Comeback am Wochenende kommt nun der Wind zurück in die Stadt.

Hamburg - Gerade sind wir erst alle am Sonntagmorgen (13.02.2011) aufgewacht und haben eine neue Winterlandschaft bestaunt und schon ist das meiste Weiß wieder weg. Geblieben sind aber dir straffen Minustemperaturen, die in den nächsten Tagen noch von einem schneidenden Wind begleitet werden.

Unser Wetterexperte Frank Böttcher vom Institut für Wetter- und Klimakommunikation rechnet mit Windspitzen bis 80 km/h. Besonders betroffen wird der Küstenbereich der Nordsee sein, aber auch an der Ostsee werden stürmische Böen bis 70 km/h erwartet. Ausläufer werden dann auch hier in Hamburg zu spüren sein. Die Temperaturen pegeln sich auch in den nächsten Tagen um den Gefrierpunkt ein, nachts geht's bis Minus 3 Grad runter. Die Tages-Top-Temperatur liegt bis Mittwoch (16.02.2011) bei 3 Grad. Es bleibt aber überwiegend trocken, mit Niederschlag ist nicht zu rechnen.

So wird das Wetter in den nächsten Tagen - zum Radio Hamburg Wetterradar

Wind wird beschleunigt

Frank Böttcher erklärt, wie es zu den erneuten Windböen in den nächsten Tagen kommen kann: "Von einem kräftigen Orkantief, das am Wochenende (12./13. Februar) über den Nordatlantik gezogen ist, hat sich ein Ableger auf den Weg nach Mitteleuropa gemacht. Dieses Tief ist kein Orkantief, aber durch den erzeugten Gradient zwischen einem Hochdruckgebiet über Nordschweden und dem Tiefkern über Großbritannien wirkt diese Zusammenstellung der Großwetterlage wie eine Düse, die den Wind beschleunigt. Dabei kommt es zu stürmischen Winden oder gar Sturmböen bis 80 km/h."