Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Schmuddelwetter vs. Sommerhitze

Warum regnet's nur bei uns?

Hamburg, 19.07.2012
RHH - Expired Image

Der Sommer für Deutschland muss noch nicht komplett abgeschrieben werden.

Regen und kühl bei uns in Deutschland, bis zu 40 Grad in Südeuropa. Warum ist das so und wann kommt der Sommer wieder zu uns?

Sie trauen sich bestimmt genau so wenig wie wir morgens die Augen zu öffnen und aus dem Fenster zu schauen. Auch unsere Wetterexpertin Anke aus der Radio Hamburg Morning-Show hat schon ein schlechtes Gewissen, wenn sie Ihnen wieder einen trüben Tag prognostizieren muss mit einer Regenwahrscheinlichkeit von mindestens 30 Prozent. Das geht gar nicht. Getreu dem  Rudi Carrell Song schreien wir's heraus: "Wann wird's mal wieder richtig Sommer?" Und wir werden erhört, jedenfalls von einem aus unserem Wetterexperten Team. Clemens Grohs vom Institut für Wetter- und Klimakommunikation erklärt uns und Ihnen, warum bei uns Schmuddelwetter angesagt ist und in Südeuropa Gluthitze herrscht und warum wir nur ganz knapp am Sommer vorbeigeschrammt sind.

Wenn das Hoch nur ein bisschen weiter nördlich läge...

"Über weiten Teilen Südeuropas hat sich eine stabile hochsommerliche Hochdrucklage mit Tageshöchstwerten zwischen 30 und 40 Grad aufgebaut. Auch in weiterer Zukunft wird es in den Mittelmeerländern sonnig und heiß bleiben. Bei uns hingegen hat sich vor mehreren Wochen über Skandinavien ein kräftiger Tiefdruckkomplex eingenistet. Mit einer lebhaften westlichen bis nordwestlichen Höhenströmung werden kontinuierlich Tiefs vom Nordatlantik zu uns nach Norddeutschland geführt. Somit kommen wir kaum über die 20 Grad Marke hinaus und zeitweise ziehen dabei Regengebiete über unsere Köpfe hinweg. Auch der restliche Teils dieser Woche bleibt durchwachsen mit Schauern, Wind , wenig Sonne und Tageshöchstwerte um oder knapp unter der 20 Grad Marke."

Sommer muss noch nicht abgeschrieben werden

Und auch der Deutsche Wetterdienst (DWD) stellt fest, dass wir eigentlich einen Super-Sommer wie in 2003 hätten haben können, wenn nur das heiß ersehnte Hoch ein wenig weiter nördlich liegen würde. Aber hätte, wenn, fall - das alles nützt uns jetzt nichts, denn wir schrammen momentan am Sommer vorbei wie Jogis Jungs am Einzug ins Finale bei der EM 2012. Können wir jetzt trotzdem noch mit etwas Sommer rechnen?

Clemens Grohs: "Momentan sieht es so aus, dass sich ab Sonntag vorübergehend ein Hoch nach Norddeutschland schieben kann, welches stabileres – sprich sonnigeres- Wetter bringen wird. Auch die Tageshöchstwerte steigen langsam auf 20 bis 23 Grad steigen. Von einer stabilen sommerlichen Hochdrucklage kann man aber noch nicht sprechen. In den diversen Wettermodellen gibt es noch große Unsicherheiten bezüglich der Wetterlage ab Sonntag."

Die Wettercomputer des Deutschen Wetterdienstes lassen auch hoffen, dass der deutsche Sommer noch nicht ganz abgeschrieben werden muss: "Nächste Woche soll ein Hoch über Zentraleuropa für sonniges und warmes, eventuell auch für heißes Wetter in fast ganz Deutschland sorgen", so ein Meteorologe des DWD.

Mehr zum Wetter in Hamburg

(IWK/aba)