Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Tornados, Jahrhundertflut, Dürre…

Sind wir fürs Wetter verantwortlich?

Hamburg, 19.06.2013
RHH - Expired Image

Klimawandel: Haben wir das Wetter selber gemacht?

Tornados, schwere Überschwemmungen, Dürreperioden, strenge Winter: Sind wir für das Wetter selber verantwortlich?

Tornados, schwere Überschwemmungen, Dürreperioden, strenge Winter - all' das gibt es seit Millionen Jahren. Aber seit einigen Jahren gelten diese Klimalagen als Boten des Klimawandels, folgt man den Argumenten des Weltklimarates.
Seit er sich bei der drohenden Erderwärmung verrechnet hat, ist die Diskussion etwas abgeebbt. Angesichts des Hochwassers, das ja zum Beispiel auch in Lauenburg vor den Toren Hamburgs für nasse Häuser und die Evakuierung der Altstadt gesorgt, und der vorangegangenen heftigen Regenfälle, nimmt sie wieder Fahrt auf.
Deshalb die Frage an den in Hamburg geborenen Klimaforscher und Meteorologen Mojib Latif - sind wir Menschen schuld an der Erderwärmung? „Man muss viele Jahrzehnte betrachten. Wenn wir das tun, sehen wir, dass sich einerseits das CO2 anreichert, andererseits die Temperatur der Erde ansteigt – auch bei uns in Deutschland um ein Grad und das seit Beginn der Industrialisierung. Die beiden hängen natürlich zusammen, weil CO2 einfach zu einer Erderwärmung führt. Das ist ein ganz einfacher, physikalischer Vorgang. Wir wissen auch, dass es höhere Verdunstungen bei höheren Temperaturen gibt und deswegen ist es plausibel anzunehmen, dass in Folge der höheren Temperaturen, die wir mit verursacht haben, eben mehr Niederschläge fallen können und bei entsprechender Wetterlage eben auch mehr Stark-Niederschläge.“

Fritz Vahrenholt, früher Umweltsenator in Hamburg und jetzt Energiemanager, sagt, Ursache für gehäufte Wetterphänomene bei uns sind "natürliche" Windverhältnisse, eine von Menschen gemachte Klimakatastrophe findet nicht statt: „Die Westwinde, die unser Klima in Europa prägen, werden immer stärker nach Süden abgedrängt. Und diese Wetterlagen führen dann dazu, dass sich die Westwinde mit Wasser aufladen und dann ihre Fracht in Tschechien und in Süddeutschland abladen. Das ist ein natürlicher Vorgang und hat mit CO2 und Klimawandel nichts zu tun.“

.

.

(iw / gh / ste)

comments powered by Disqus