Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Wetter im Norden

Am Wochenende wird es sonnig und warm

Hamburg, 16.10.2014
Herbst, Hamburg, Fernsehturm, Wetter

Milder und sonniger Oktober 2014.

Der Oktober 2014 zeigt sich ungewöhnlich warm und sonnig. Am kommenden Wochenende könnten weitere Rekorde fallen. Auch in Hamburg.

Sommerfeeling im Oktober: In Hamburg werden am kommenden Wochenende (18./19.10.) Werte um 22 Grad erwartet. Dazu wird auch die Sonne scheinen. Denn mit einer kräftigen südwestlichen Strömung gelangen am Wochenende für die Jahreszeit sehr milde Luftmassen vom westlichen Mittelmeer nach Deutschland. In Verbindung mit Sonnenschein sind so vor allem am Sonntag sogar neue Tagestemperatur-Rekorde möglich. Doch auch schon am Samstag können beim Eintreffen der Warmluft im Westen erste Rekorde geknackt werden.

Wärmster Oktober seit Aufzeichnungsbeginn?

Bereits nach der ersten Hälfte des Monats zeichnet sich ein außergewöhnlich milder Oktober ab. Je nach Verlauf des letzten Oktoberdrittels ist sogar der Rekordwert aus dem Jahr 2001 in Reichweite. Damals lag die deutschlandweite Mitteltemperatur 3,5 Grad über dem langjährigen Mittel von 1961 bis 1990. Aktuell liegt die Mitteltemperatur 4,5 Grad über diesem Referenzzeitraum. Dabei gilt jedoch zu beachten, dass die zweite Oktoberhälfte für gewöhnlich kühler ist, als die erste.

In Anbetracht der jedoch auch in den kommenden Tagen weiterhin deutlich zu milden Witterung ist eine ähnliche Zielankunft wie 2001 möglich. Der Grund für die aktuell hohe Abweichung ist neben teils hohen Tageswerten, beispielsweise 27,2 Grad am 9. Oktober in Notzingen in Baden-Württemberg, vor allem in den sehr milden Nächten zu suchen. Häufig wurden selbst am Morgen noch zweistellige Werte gemessen. Dagegen war Bodenfrost, wie er sonst im Oktober gelegentlich auftritt, bisher überhaupt kein Thema.

Wie lange bleibt es noch mild?

Bereits am Sonntagabend wird die Nordseeküste wieder von etwas kühlerer Luft heimgesucht, die sich im Laufe des Montages in etwa bis zur Mitte Deutschlands durchsetzen kann. Dieser Luftmassenwechsel geht mit Regenfällen einher, die auch einmal kräftiger ausfallen können. Während die Tageswerte im Norden bereits wieder auf - für diese Jahreszeit immer noch leicht zu milde 15 bis 17 Grad zurückgehen, sind im Süden nochmals Werte um 20 Grad möglich.

Ab Dienstag ist dann auch im Süden vorerst Schluss mit den hohen Werten. Bei 13 bis 16 Grad muss vielerorts auch mit Regen gerechnet werden. Für den weiteren Verlauf ist bisher weder ein Kaltlufteinbruch, noch eine erneute Warmluftzufuhr abzusehen. Am wahrscheinlichsten ist daher wechselhaftes Oktoberwetter mit normalen bis leicht zu milden Temperaturen.

Was brachte uns der Herbst bisher?

Man mag es angesichts der zuletzt sehr milden Witterung kaum glauben, aber der Herbst ist bereits zur Hälfte vorüber. Mit einer Mitteltemperatur von 14,5 Grad ist der Herbst bisher etwa 2,5 Grad zu warm. Dabei zeichnete sich besonders die erste Oktoberhälfte durch deutlich überdurchschnittliche Temperaturen mit einzelnen Sommertagen, sprich Höchstwerten von mindestens 25 Grad, aus. Der deutschlandweite Spitzenwert der Temperatur lag mit jeweils 28,8 Grad am 6. September in Bernburg (Sachsen-Anhalt) und Dresden (Sachsen).

Beim Niederschlag zeigt sich vor allem der Norden bisher zu trocken, teilweise fielen hier nur knapp 40 Prozent der sonst in der ersten Herbsthälfte üblichen Menge. Im Süden ist die Bilanz dagegen oftmals ausgeglichen. Passend dazu zeigte sich beim Sonnenschein der Norden im Vorteil. In Schleswig-Holstein schien die Sonne etwa 120 Prozent des Mittels, während in Bayern zum Teil nur 85 Prozent der üblichen Sonnenscheindauer registriert wurden. (iwk/apr)

comments powered by Disqus