Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Zum ersten Todestag

Das Amy Winehouse Special

London, 23.07.2012
Amy Winehouse, Pressebild, Universal Music

Am 23. Juli 2011 ist Amy Winehouse im Alter von 27 Jahren an einer Alkoholvergiftung gestorben.

Sie war einer der größten Musikerinnen des 21. Jahrhunderts: Amy Winehouse brachte den Soul zurück in die CD Regale. Vor einem Jahr starb die Sängerin im Alter von 27 Jahren.

Es war irgendwie abzusehen und trotzdem ein Schock für die gesamte Musikwelt. Der Tod der exzentrischen Soul-Sängerin Amy Winehouse im Alter von nur 27 Jahren rührte viele Menschen zu Tränen. Zahlreiche Alkoholexzesse, Drogenmissbrauch, eine gescheiterte Ehe und abgesagt Konzerte brachten der Stilikone, die Karl Lagerfeld einst als Muse für eine Modenschau nutzte, vor ihrem Ende überwiegend schlechte Presse ein. Die Frau mit der wohl größten Stimme des 21. Jahrhunderts konnte nicht mit ihrem kometenhaften Aufstieg umgehen und starb letztendlich am 23. Juli 2011 an einer Alkoholvergiftung bei 4,16 Promille.

Albenverkauf nach dem Tod gigantisch

Schon zu Lebzeiten verkauften sich ihre zwei Alben „Frank“ und „Back to Black“ sehr gut, nach dem Tod von Amy Winehouse wurde dieser Verkauf noch einmal kräftig angekurbelt. Ein halbes Jahr nach ihrem Ableben erschien sogar noch ein neues Werk der Sängerin. Das Album „Hidden Treasures“ enthält bisher unveröffentlichte Aufnahmen der Sängerin, die von ihren Produzenten zusammengestellt wurden. In den USA, Großbritannien, der Schweiz und Österreich erreichte die Scheibe den ersten Platz in den Charts – in Deutschland reichte es für Platz drei.

Club 27

Nach ihrem Tod wird Amy Winehouse auch immer wieder zum Club 27 gezählt: Der Club 27 umfasst eine Gruppe von großen Musikern, die alle im Alter von 27 Jahren gestorben sind. Dazu zählen Brian Jones, ein Mitbegründer der Rolling Stones, Jimi Hendrix, Janis Joplin, Jim Morrison, dem Sänger von „The Doors“  und Kurt Cobain, der Sänger und Songwriter von Nirwana. Auch eine "Amy Winehouse Foundation" wurde zwei Monate nach dem tragischen Ende der Sängerin ins Leben gerufen. Die Stiftung kümmert sich um Kinder und junge Menschen aus schwierigen Verhältnissen und mit Krankheiten.

Die berühmtesten Mitglieder aus dem Club 27 sehen Sie hier:

Die berühmtesten Mitglieder im Club 27

Die berühmtesten Mitglieder im Club 27

  • Jimi Hendrix

    Jimi Hendrix gilt als einer der einflussreichsten Gitarristen der Rockmusik. Das Rolling Stone Magazin kürte ihn zum besten Gitarristen aller Zeiten. Am 18. September 1970 erstickte der Musiker in einem Hotel in London nach einer Überdosis Alkohol und Schlaftabletten an seinem eigenen Erbrochenen.

  • Janis Joplin

    Am 4.Oktober 1970 starb Sängerin Janis Joplin in einem Motel in Los Angeles an einer Überdosis Heroin. Joplin war Leadsängerin und Songschreiberin mehrerer Blues und Rockbands. Mit ihrem hemmungslosen und bis dahin für eine weiße Sängerin einzigartigen Gesangsstil galt sie als die Queen des weißen Bluesrock.

  • Jim Morrison

    Ein Herzstillstand beendete am 3. Juli 1971 das Leben Jim Morrisons. Ob der Herzstillstand durch eine Überdosis Heroin oder durch eine unbehandelte Asthmaerkrankung herbeigeführt wurde, ist ungeklärt. Morrison war Leadsänger und Songschreiber der Rockgruppe "The Doors". Er gilt als das Sprachrohr der Generation der späten 60er-Jahre.

  • Kurt Cobain

    Mit einer dreifachen Überdosis Heroin wurde Kurt Cobain am 5.April 1994 in einem Raum über seiner Garage gefunden. Er hatte sich drei Tage zuvor mit einer Schrotflinte selbst in den Kopf geschossen. Mit seiner Band Nirvana hatte er große Erfolge gefeiert und machte den Indie-Rock Mainstream-fähig. Wie auch Jim Morrison wird Kurt Cobain als Sprachrohr einer Generation gesehen.

  • Brian Jones

    Auch bei Brian Jones, Mitbegründer und Lead-Gitarrist der Band Rolling Stones, sind die Todesumstände nicht völlig geklärt. Am 3. Juli 1969 ertrank der Rockstar in seinem eigenen Swimming-Pool. Er starb vermutlich durch einen Asthmaanfall nach Rauschmittel- und Drogengenuss. Die Rolling Stones gelten als eine der erfolgreichsten Gruppen der Rockgeschichte.

Sehen Sie auch die Bilder aus dem Leben von Amy Winehouse.

(mst)