Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Der Erfolg gibt ihm recht

Skurriles Heino Cover-Album stürmt die Verkaufscharts

Hamburg, 02.02.2013
Heino Album-Cover "Mit freundlichen Grüßen"

Heino ist in den Albumcharts von Amazon und musicload mit seinem Cover-Album "Mit freundlichen Grüßen" schon auf Platz 1 gestürmt.

Nur einen Tag nach Erscheinen von Heinos Cover-Album "Mit freundlichen Grüßen" setzt es sich an die Spitze der Verkaufscharts.

Die ganze Natiopn hat über ihn gelacht. Rock-, Pop- und Punkhits einmal ganz anders. Mit seinen Cover-Versionen hat Volksmusiker Heino für Aufsehen, Belustigung und auch Ärgernisse gesorgt. Der Erfolg gibt ihm aber recht: Das Album ist seit der Veröffentlichung ein Verkaufsschlager.

Zu Rammstein und Peter Fox konnte man schunkeln, bei den Ärzten die Beine im Takt wiegen. Wirklich rockig ging es bei der Präsentation von Heinos jüngst erschienenem Album "Mit freundlichen Grüßen" am Freitagabend in Hamburg nicht zu. Der Schlagerstar präsentierte die neu gesungenen Rock-, Pop- und Punkhits in typischer Volksmusikmanier. Unter anderem mit dabei: "Junge" von den Ärzten, "Haus am See" von Peter Fox und "Kompliment" von den Sportfreunden Stiller.

"Das sind die Volkslieder der modernen Generation"

Das jedenfalls meint Heino, wenn er mit seinen 74-Jähren über seinen neuen Album-Hit schwärmt. Früher habe er "Die Sonne von Mexiko" gesungen, heute singe er eben "Sonne" von Rammstein. Einen wirklichen Stilwechsel sieht der Schlagerstar darin nicht. "Ich bin eben ein Musiker von der ersten Minute an", sagt Heino. Und er interpretiere die Songs so, wie es zu ihm passt.

Weniger Begeisterung für sein Album erntete der Volksmusiker allerdings von den Bands der gecoverten Songs. Bereits im Vorfeld hatte das Album für Wirbel in der Musikszene gesorgt. Die "Bild"-Zeitung hatte die Reaktionen der Bands mit "Rocker-Krieg gegen Heino" betitelt. Die Bands dementierten die Berichte. Laut Heino habe es aber zum Teil boshafte Kommentare gegeben.

Obwohl der 74-jährige Musiker gelassen blieb, schoss er verbal zurück. "Wir wollen es dabei belassen, dass ich etwas gemacht habe für die Jungs, die mich immer so verarschen", sagte er. Streit wolle er aber nicht. "Ich will keinen Ärger verbreiten, sondern Freude."

Zumindest der Erfolg gibt Heino recht: Das am Freitag erschienene Album schnellte bei dem Online-Versandhändler Amazon prompt nach der Veröffentlichung auf die Spitzenposition. Auch in dem Download-Portal musicload landete "Mit freundlichen Grüßen" schon auf Platz 1 der Albumcharts.

Heino und Udo?

Natürlich stellen ihm jetzt alle die Frage: Wo will er weiterhin musikalisch hin, mehr von den Cover-Songs, mehr Rock weichgespült? Genaues sagt Heino dazu nicht, nur so viel: Er sei ein großer Fan von Udo Lindenberg. "Wenn das weiter so positiv aufgenommen wird, würde ich auch was von Udo singen."

(aba/dpa)

comments powered by Disqus