Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Eurovision Song Contest

Singen nächstes Jahr "Hurts" für England?

London, 05.07.2013
Hurts, Pressebild, Sony Music

Möglicherweise treten "Hurts" nächstes Jahr beim Eurovision Song Contest für England an.

Angeblich wollen die Jungs von "Hurts" beim nächsten Eurovision Song Contest antreten, um ihr Land musikalisch zu vertreten.

"Hurts" beim Eurovision Song Contest? Wenn es nach den beiden Bandmitgliedern geht, dann sind laut Medienberichten für England nächstes Jahr "Hurts" am Start für den berühmten Song Contest.

2012 hatten sie gegen Engelbert Humperndick verloren

Schon 2012 hatte das Duo versucht beim Eurovision Song Contest für England anzutreten, waren jedoch gescheitert, weil Engelbert Humperndick den Vorentscheid gewann. Gegenüber dem Musikmagazin "NME" sagt Sänger Theo Hutchcraft, dass sie durchaus Interesse daran gehabt hätten oder nach wie vor haben, am Song Contest teilzunehmen. Doch mit ihren Ideen konnten sie zu der Zeit nicht überzeugen.

Humperndick belegte den vorletzten Platz

Der 77-jährige Engelbert landete beim Song Contest mit seinem Song "Love Will Set You Free" nur auf dem vorletzten Platz mit 12 Punkten. Da "Hurts" gute Erfolge in Deutschland und Osteuropa feiern, haben die zwei Jungs möglicherweise eine bessere Chance, im nächsten Jahr den Titel zu holen.

(pgo)

comments powered by Disqus