Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

YouTube-Hit mit traurigem Hintergrund

Video: Zach Sobiech mit „Clouds“

Hamburg, 29.05.2013
Zach Sobiech

Zach Sobiech († 18) beim Einspielen von "Clouds".

Über 6 Millionen Mal wurde Zach Sobiechs Video "Clouds" schon auf YouTube angeklickt. Doch Zach ist tot, er verstarb an einem Knochentumor.

Mit 14 wurde bei Zach Sobiech ein Osteosarkom diagnostiziert, ein bösartiger Knochentumor. Im Mai 2012 wurde dem damals 17-jährigen Amerikaner von den Ärzten mitgeteilt, dass er nur noch ein Jahr zu leben hat.

Musik im Kampf gegen den Tod

Nach der Diagnose hat er angefangen Musik zu machen. Er nahm ein Album und die Single "Clouds" auf. Mit dem Video dazu ist er auf YouTube weltberühmt geworden, auch durch die Unterstützung vieler Promis. 6,2 Millionen Mal ist das Video bereits geklickt worden.

Am 20. Mai ist Zach Sobiech in Minnesota gestorben. Der Erlös seiner Musik, mehr als 77.000 Euro, hat er an Forschungsprojekte gespendet, die nach einem Heilmittel für seine Krankheit suchen. Er starb zwei Wochen nach seinem 18. Geburtstag. Seine Familie hat nach seinem Tod mitgeteilt: "Wir danken allen, die Zachs Video angesehen und ihm damit geholfen haben, seine Botschaft und Musik zu verbreiten".

 

 

Hier sehen Sie die Prominenten-Version von Zachs Song, unter anderem mit  Passenger, The Lumineers, Jason Mraz, Jason Derulo, Brian Cranston uvm.

Sehen Sie hier die Dokumentation über Zach.

(aba)