Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Willkommen in Deutschland

Die Toten Hosen veranstalten drei Konzerte in Düsseldorf

Düsseldorf, 10.09.2013
Die Toten Hosen Echo 2013

Die Toten Hosen veranstalten drei Konzerte in Gedenken an die "entartete" Musik der 30er Jahre

In Gedenken an "entartete" Musik der 30er Jahre veranstalten die Toten Hosen insgesamt drei Konzerte in Düsseldorf.

Wie auf ihrer Homepage bekanntgegeben, veranstalten die Toten Hosen vom 19. bis zum 21. Oktober 2013 drei Konzerte in der Tonhalle Düsseldorf. Unter dem Titel 'Willkommen in Deutschland' werden Musikstücke, die von den Nationalsozialisten als "entartet" gekennzeichnet  wurden, zusammen mit dem Orchester der Robert Schumann Hochschule performt, um an die Schrecken der Musik-Zensur der 30er Jahre zu erinnern.

Große musikalische Vielfalt

Das Programm wurde gemeinsam von den Toten Hosen und der Hochschule ausgewählt und bietet eine große musikalische Bandbreite, die von unterhaltsamer Filmmusik bis hin zu dramatischen Stücken, aber auch modernen Werken der Hosen, die mit Sicherheit damals der Zensur zum Opfer gefallen wären, reicht.

Untypische Toten-Hosen-Musik mit Orchester

Dass die Toten Hosen diese Konzerte zusammen mit dem Orchester der Robert Schumann Hochschule geben, war die Idee von dem Prerektor der Hochschule, Prof. Thomas Leander, der in ihnen einen optimalen Partner sieht. Ihr konsequentes Engagement gegen Rechts spricht für die Düsseldorfer Band und eröffnet, laut Leander, den Studenten eine einmalige musikalische Chance.

(fbu)

comments powered by Disqus