Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

UB40 - Konzert

Fan klagt nach Konzert über Ohrenbluten

Cambridge , 17.04.2014
UB40 Instagram

Von der Band hat sich dazu bisher niemand zu den Vorwürfen geäußert.

Ein Fan hat behauptet, nach einem UB40-Konzert Ohrenbluten bekommen zu haben - wegen des lauten Basses.

Bei dem entspannten Reggea-Sound von UB40 ist es eigentlich kaum vorstellbar. Aber ein Fan behauptet jetzt, der Bass auf dem UB40-Konzert am Montag (14.04) in Cambridge sei so intensiv und wummernd gewesen, dass seine Ohren zu bluten angefangen hätten.

Einer Bass, der wie eine Dampflock klingt

Mit etwa 30 anderen Zuschauern habe er bereits beim ersten Lied das Konzert verlassen. Dabei beschrieben einige Fans den Bass ähnlich: "Er hat gedonnert wie eine Dampflock!".  Von der Band hat sich dazu bisher keiner geäußert. Lediglich ein Sprecher der Band entschuldigte sich bei den Fans für den verkorksten Abend.

UB40: Eine lange und erfolgreiche Geschichte

Die Band UB40 wurde 1978 in Birmingham von den Brüdern Robin und Alistair "Ali" Ian Campbell gegründet. Chrissie Hynde, die Sängerin der Pretenders, sah die Band bei einem Clubkonzert und bot ihnen an, bei der Pretenders-Tour 1980 als Vorgruppe mitzufahren. Im Jahre 1983 veröffentlichten UB40 "Labour of Love". Mit der Single "Red Red Wine", einem Cover von Neil Diamond, erreichten sie in der britischen Hitparade Platz eins, und mit einem Platz 12 waren sie erstmals auch in Deutschland in den Charts.

(mej)

comments powered by Disqus