Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

"The One" erscheint Freitag

Sasha meldet sich mit neuem Album zurück

Hamburg, 02.12.2014

Sashas neues Single "Good Days" gibt bereits einen Ausblick auf das neue Album.

Nach fünf Jahren Pause meldet sich Sasha zurück. Am Freitag (05.12.) erscheint mit "The One" sein sechstes Studioalbum. 

Ab wann gilt jemand eigentlich als "feste Größe im Showgeschäft": Wenn er sich mehr als ein Jahrzehnt mit seiner Musik in den Charts gehalten hat? Wenn ihn nicht nur die 50-Jährigen kennen und mögen, sondern auch die Jüngeren gerne zuhören? Nach einer bestimmten Anzahl Auszeichnungen? Der in Hamburg lebende Popsänger Sasha hat all das geschafft - und will mehr. Auf seinem neuen und sechsten Album "The One" klingt der Sound zwar an vielen Stellen bekannt, doch so groovend hat man den Sänger bisher trotzdem nicht gehört.

Sasha statt Dick Brave

"Mir keine musikalischen Grenzen zu setzten - darüber habe ich meinen Sound gefunden", erklärt der Wahl-Hamburger im Interview mit der Nachrichtenagentur dpa. Eigentlich arbeitete er an Liedern für sein Alter Ego Dick Brave, am Ende kippte er das Vorhaben und konzentrierte sich auf den Sasha-Style. Moderner sollte der klingen, sagt er. Dafür setzt der 42-Jährige zum ersten Mal auf Funk, der mal an Prince, mal an Jan Delay erinnert.

Songs über die Liebe

Doch bei einem ist er sich über die Jahre treugeblieben: Bei den Liedern wie "Enjoy The Ride", "A Girl Like You" oder der ersten Single-Auskopplung "Good Days" geht es um die Liebe. Vom Schmusesänger-Image will er aber nichts wissen: "Der Begriff wird dem, was ich tue, nicht gerecht. Man geht musikalisch in eine völlig andere Richtung, aber was hängen bleibt, sind solche unzutreffenden Umschreibungen", ärgert er sich.

Heirat im nächsten Jahr

Klar, Liebeslieder gab es zwar auf den Vorgängeralben genug, doch die Zeit der melancholischen Balladen sei vorbei. "Auf dem aktuellen Album sind die Liebeslieder nicht getragen, sondern schnell, fröhlich und tanzbar", sagt er. Und das hat seinen Grund: Ende November kündigte er in einem Interview im Magazin "Ok!" an, seine Freundin Julia im nächsten Jahr heiraten zu wollen.

Die Facebook-Einträge einiger entsetzter weiblichen Fans ließ er bislang unkommentiert. Doch die werden sich beim Hören des neuen Albums schnell wieder beruhigen, denn die sommerliche Fröhlichkeit steckt an. Man meint, der Musik anzuhören, dass Sasha sie zum Teil in Kalifornien produziert hat. Das passt zum Strahlemann. Nett sein, höflich und freundlich sei seine Devise. Mit dieser Einstellung gefällt er nicht nur den treuen Fans, die ihn von Anfang an begleiten: "Nach über zwölf Jahren hatte ich vor kurzem wieder das erste Interview mit der Bravo. Und da habe ich gemerkt, dass auch wieder junge Menschen auf Sasha aufmerksam geworden sind", sagt er. Und freut sich, dass unterschiedliche Generationen seine Musik mögen. Langweilig sei das nicht: "Ich finde es nicht authentisch, krampfhaft polarisieren zu wollen", meint er.

Die Jahre hätten ihn auch da gelassener gemacht. "Es ist eine gewisse Reife dazugekommen, die es einem ermöglicht, auch mal über Sachen hinwegzusehen", meint er. Doch in bestimmten Momenten wünscht sich auch die "Größe im Showgeschäft" wieder an den Anfang zurück: "Wenn man feststellt, dass man beim Fußball nicht mehr so schnell ist wie noch vor zehn Jahren, ist das nicht schön."

(dpa / ste)

comments powered by Disqus