Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Grammy Awards 2014

Daft Punk räumen fünf Grammys ab

Los Angeles, 27.01.2014
Grammy Verleihung 2014, Grammy Awards, Daft Punk, Pharell Williams

Daft Punk dürfen sich über den Grammy für die "Single des Jahres" (Record of the Year) freuen.

In Los Angeles wurden die Grammy Awards verliehen. Daft Punk feat. Pharrell Williams holen sich u.a. die Trophäe für die beste Single.

Der Disco-Hit "Get Lucky"  ist bei der Grammy Verleihung als "Aufnahme des Jahres" (Record of the Year) ausgezeichnet worden.

Daft Punk räumen fünf Grammys ab

Doch das ist nicht der einzige Preis, den Daft Punk mit nach Hause nehmen durften. Auch ihr Album "Random Access Memories" wurde ausgezeichnet - als bestes Album des Jahres. Insgesamt räumten die Franzosen fünf Preise ab, die beiden Musiker, die wie gewohnt in weißen Anzügen und mit Robotermasken auftraten, gewannen den Preis für die beste Duo-Performance, das beste Dance-Album und das am besten produzierte Album.

"Im Namen der Roboter möchte ich mich bedanken", sagte "Get Lucky"-Produzent Pharrell Williams auf der Bühne. "Ich wette, ganz Frankreich ist gerade total stolz auf diese Jungs."

Lest auch: Pharrell Williams: Sein Hut hat eigene Twitter-Seite

Bei der Grammy-Verleihung fiel Pharrell Williams nicht nur durch seine vielen gewonnenen Preise auf, sondern noch ...

Die Kategorie "Album des Jahres" gilt bei der Preisverleihung in der Nacht zum Montag in Los Angeles als eine der vier wichtigsten. Die Grammys gelten als die wichtigsten Musikpreise der Welt. Sie wurden in diesem Jahr zum 56. Mal vergeben. Über die Gewinner in den insgesamt 82 Kategorien entscheiden Musikexperten aus der Branche.

Sehen Sie hier die Highlights des Abends:

Lest auch: Grammy Awards 2014: Heiß, heißer, Beyoncé

Bei den Grammys traten zahlreiche Stars auf - Beyoncés Performance mit Ehemann Jay Z war ein Highlight.

Vier Grammys für Macklemore & Ryan Lewis

Das Rapduo Macklemore & Ryan Lewis hat ebenfalls bei der Grammy-Verleihung abgeräumt. Die beiden Musiker hatten bereits vor Ende der Gala in der Nacht zum Montag in Los Angeles vier Preise sicher, darunter den als "Bester neuer Künstler", der als einer der wichtigsten gilt. Außerdem gewann das Duo den Preis für das beste Rap-Album "The Heist", für den besten Rap-Song "Thrift Shop" und für den besten Rap-Auftritt.

Massenhochzeit mit Macklemore und Madonna

Macklemore & Ryan Lewis feierten bei der Gala auch einen umjubelten Auftritt gemeinsam mit Pop-Diva Madonna und den Sängerinnen Mary Lambert und Queen Latifah. Während des Songs wurden vor laufenden Kameras bei einer Massenhochzeit 33 hetero- und homosexuelle Liebespaare getraut.

Zwei Grammys für 17-jährige Lorde

Auch die erst 17 Jahre alte neuseeländische Pop-Sängerin Lorde gehört zu den großen Gewinnern des Abends. Sie gewann mit ihrem Lied "Royals" Grammys in der Kategorien "Song des Jahres" und "Beste Pop-Solo-Performance". Bei den Grammys
 gibt es neben dem "Record of the Year" für die Künstler noch den gleichwertigen Preis "Song of the Year" für die Komponisten.

Lest auch: Grammys 2014: Die heißesten Outfits

Auf dem roten Teppich der Grammy Verleihung in Los Angeles dominierten bei den Abendkleidern ...

Jay Z widmet Grammy seiner Tochter

Der Rapper Jay Z (44) hat seinen Grammy für die beste Rap-Koproduktion seiner kleinen Tochter Blue Ivy geschenkt. "Ich möchte Blue sagen: "Schau mal, Daddy hat eine goldene Baby-Schnabeltasse für dich", sagte der Musiker in der Nacht zum Montag (27.01.) bei der Gala in Los Angeles, nachdem er kurz zuvor die goldene Trophäe für den Song "Holy Grail" gewonnen hatte. Jay Z ist seit 2008 mit seiner Kollegin Beyoncé verheiratet, mit der er zur Eröffnung der Grammy-Gala auch gemeinsam auftrat. Seit 2012 sind die beiden Eltern der gemeinsamen Tochter Blue Ivy.

Fünf Grammys für Paul McCartney

Einer der großen Abräumer des Abends ist Paul McCartney mit insgesamt 5 Grammys. Unter anderem für den besten Rock Song „Cut Me Some Slack“ und fürs Lebenswerk der Beatles. Damit hat Paul McCartney jetzt schon insgesamt 24 Grammys im Schrank. Jeweils 1 Grammy geht an Led Zeppelin und an die Frau von Paul Simon Edie Brickel.

Auftritt von Paul McCartney und Ringo Starr

Bei dem Gala-Spektakel traten zahlreiche Stars auf, darunter Katy Perry, Taylor Swift und Pink, die wie eine Zirkusakrobatin an von der Decke herabhängenden Seilen turnte. Der Star-Pianist Lang Lang spielte gemeinsam mit der Heavy Metal-Band Metallica einen Song. Ringo Starr und Paul McCartney, die beiden noch lebenden Mitglieder der Beatles, standen für einen seltenen gemeinsamen Auftritt auf der Bühne - während Yoko Ono, die Witwe des 1980 ermordeten Beatle John Lennon, im Publikum tanzte.

Weitere Gewinner und Verlierer

Justin Timberlake konnte sich über den Grammy mit seinem Song "Pusher Love Girl" für den besten R&B-Song freuen. Insgesamt kann er sich über drei Grammys freuen. Pink und Katy Perry gucken dagegen in die Röhre. Rihanna konnte einen der zwei Grammys, für die sie nominiert war, einheimsen. Robin Thicke war zwar dreimal nominiert, ging am Ende aber leer aus. Sein Auftritt mit "Blurred Lines" wurde trotzdem frenetisch gefeiert. Alicia Keys konnte sich über den Grammy für das beste R&B-album freuen und auch Michael Buble freute sich über den Grammy für das "best traditional pop vocal album".

Der Award für das beste Rock-Album ging an Led Zeppelin mit "Celebration Day".

Bei den Soundtracks hat sich Dave Grohl mit "Sound City" durchgesetzt. "Skyfall" bekam den Grammy für den "Besten Song für einen Film", ebenso wie den für den besten "Score Soundtrack". 

Drei deutsche Grammy-Gewinner

Als erste deutsche Band haben Kraftwerk einen Grammy fürs Lebenswerk bekommen.

Der deutsch-russische DJ und Produzent zedd, der in Kaiserslautern aufwuchs, bekam den Grammy für die beste Dance-Aufnahme. Und ein weiterer Grammy ging nach Deutschland: Das NDR-Sinfonieorchester und der Dirigent Christoph Eschenbach siegten in der Kategorie "Best Classical Compendium" mit der Einspielung "Hindemith: Violinkonzert - Symphonic Metamorphosis - Konzertmusik, Op. 50". Die anderen nominierten Deutschen gingen jedoch leer aus.

 

(dpa/mgä)

comments powered by Disqus