Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Mit Anzug und "a capella"

Oxford-Studenten covern Shakiras "Hips don’t lie"

Hamburg, 30.07.2014

So was haben wir noch nie gesehen: Die Männerband der Oxford University "Out of the Blue" ist mit diesem einzigartigen Video weltberühmt geworden.  

Wer denkt, dass Shakira die einzige ist, die die Hüfte gut bewegen kann? Diese 15 Studenten aus der renommierten Universität Oxford haben der Welt gezeigt, dass Männer so gut wie die kolumbianische Sängerin auch tanzen und singen können. "Hips don’t lie" und "Waka-Waka" sind die zwei Hits, die die leidenschaftlichen Streber mit Anzug und "a capella" spielen.

Findet Shakira es cool?

Der Superstar Shakira hat ihre Bewunderung seit dem ersten Tag gezeigt. Auf Facebook und Twitter hat die Kolumbianerin das Video geteilt und dazu geschrieben: "Hey @ootboxford, wir lieben eure a capella Shak medley!". Die Sängerin hat 26,2 Millionen Follower auf Twitter und mehr als 100 Millionen Freunde auf Facebook. Das bedeutet, dass über 126 Millionen Menschen ihren Post sehen konnten und viele davon wissen wollten, was Shakira so an diesem Medley mochte. Bisher haben über eine Million Menschen das Video der A Capella Band bereits gesehen.

Video mit Benefizzwecken

Joshua Barr, der Präsident der Band aus Oxford, sagt, dass sie die Lieder von Shakira sehr schön finden und wollten damit etwas einzigartiges machen. "Wir haben keine Angst davor, was die Leute über uns denken", erklärte Barr auf "The Guardian". Die Gewinne des Videos sind für "Helen and Douglas House", eine Stiftung die Kindern aus Oxford unterstützt.

(mej)

comments powered by Disqus