Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Lana del Rey

"Ultraviolence" erscheint am 16. Juni

Hamburg, 05.06.2014
Neues Crop Image

Lana del Reys neues Album erscheint Freitag (13.06.2014).

Nach ihrem erfolgreichen Debütalbum "Born to Die" bringt Lana del Rey nun ihre zweite Platte "Ultraviolence" auf den Markt.

Nächste Woche erscheint "Ultraviolence", das zweite Album der US-Sängerin Lana Del Rey (27) auf dem Markt. Ihre Songauskopplung "West Coast" hat im April bereits für einen Vorgeschmack auf das heiß ersehnte Album gegeben.

Leben als Weltstar

Die 28-Jährige schaffte mit ihrem Album "Born to Die" den Durchbruch zum Weltstar. Der Zeitschrift Grazia sagte sie mit diesem Status zu Recht kommt: "An manchen Tagen gelingt mir das, an anderen habe ich an meiner Identität zu knabbern und weiß nicht, wo ich hingehöre."

WG am Strand

Zusammen mit ihren Geschwistern Caroline und Charlie und ihrem Freund Barrie, einem schottischen Musiker, lebt sie in einer WG am Strand von L.A., nachdem sie die letzten zehn Jahre an der Ostküste verbracht hat. "Ich finde, dass dieses lässige Strandleben besser zu mir passt als New York."

Außerdem hilft es ihr, Schlagzeilen zu vermeiden: "Man kann das steuern. Zum Beispiel, indem man am Stadtrand wohnt, so wie wir, in einer normalen Gegend mit ganz normalen Nachbarn." Sie gehöre jedenfalls nicht "zu den Leuten, die quasi auf Twitter leben und glauben, sie müssten stets über alles Auskunft geben."

Lebensgeschichte in ihre Songs

Dafür stammen die meisten Songs auf ihrem Album erneut aus ihrer Feder: "Wer nichts zu sagen hat, kann keine bleibende Popmusik schaffen. Ich weiß jetzt schon, dass ich meinen Kindern später meine ganze Lebensgeschichte anhand meiner Songs erzählen kann."

Alkoholsucht und Sektenerfahrungen

Zum Glück würde ihr der Stoff auch nicht ausgehen, "wilde  Geschichten und extreme Lebenserfahrungen" ziehe sie ja regelrecht an. So war sie bereits als Teenager Alkoholikerin, denn "unsere Familie hat eine lange Geschichte, was Suchtverhalten angeht." Seit zehn Jahren habe sie jedoch "keinen Drink mehr angerührt." Außerdem  steckte sie mal in den Fängen eines Gurus, "weil ich mich nach Liebe und Geborgenheit sehnte. Aber dann stellte ich fest, dass dieser Guru kein guter, sondern ein böser Mensch ist. Er fand, dass man Leute erst brechen muss, um sie wieder aufzubauen. Am Ende stieg ich aus."

Tracklist von "Ultraviolence":

01 Cruel World

02 Ultraviolence

03 Shades of Cool

04 Brooklyn Baby

05 West Coast

06 Sad Girl

07 Pretty When You Cry

08 Money Power Glory

09 Fucked My Way Up to the Top

10 Old Money

11 The Other Woman

12 Black Beauty (Bonustrack)

13 Guns and Roses (Bonustrack)

14 Florida Kilos (Bonustrack)

Lest auch: Lana del Rey: Neue Single "West Coast" im Stream

Hört Euch den neuen Song "West Coast" von Lana del Rey an. Die Single erscheint erst am 16. Juni auf de ...

(dpa/kru)

comments powered by Disqus